19.05.2009 Edmonton

 

 

Ich bin zurueck aus Edmonton und waerend in Deutschland und auch hier in B.C. Sommer ist, durfte ich in Edmonton (Albaertra) im „Schnee spielen“ Mit angenehmen -1 Grad und leichtem Schneefall wuerden wir in Edmonton am Airport begruesst. Aber so schlecht war dann das Wetter doch nicht. Es war sonnig und kalt ab und zu hat es halt mal ein wenig Geschneit aber das kommt hier schon mal vor. Das Wochenende war doch ziemlich anstrengend. Ich bin am Donnerstag um 3 von Arbeit weg und direkt zum Airport, da unser Flug um 6.30 pm Richtung Edmonton ging. Von Langley nach Vancouver fahert man in der Rushhour ca. 1 Stunde von Vancouver nach Edmonton fliegt man ca. 1 Stunde und 10 Minuten. Edmonton liegt in Albertra ca. 1000 km oestlich, nach den Rocky’s. So toll ist die Stadt nicht es ist ne Oelstadt die Petro Canada Raffinerie stand gleich auf Fensterblick vom Hotel entfernt und irgendwie lag auch immer so ein Benzingeruch in der Luft. Naja aber dafuer ist der Spritt hier billig, als wir im Sommer 2008 ueber 1,46$ uns beschwert haben sind die hier in Edmonton fuer immer noch 1.00$ rumgegurkt und jetzt liegt der Preis bei ca. 0.84$ fuer den Liter. Der Flug war nicht weiter aufregend und Edmonton halt dunkel und kalt, wo wir angekommen sind. Fix ins Hotel eingechecked und dann erstmal an der Hotelbar ein paar Bierchen getrunken, da einer unserer Spieler seinen Geburtstag am Freitag hatte. Albertra ist nicht nur bekannt fuer sein oel sondern auch fuer Albertra Beef, hier gibts die besten Steaks und so ein Steak hab ich mich dann auch noch am Donnerstag zum Abend gegoennt, damit ich auch wohl gestaerkt am Freitag um 8 Uhr morgens auf dem Spielfeld stehen konnte. Unser erstes Spiel war am Freitag um 8 mit warm machen mussten wir um 7 in der Halle sein, dass heisst 6 Uhr oder eher aufstehen. Irgendwie waren wir alle noch im Arbeitsrytmus und gegen 5.30 aufgewacht und erstmal zu 7eleven um die Ecke billig was zum Fruehstueck holen. Weil aus irgendeinen Grund ist das Fruehstueck in unserem 4 Sterne Hotel nicht included. Spiel eins haben wir gegen Albertra2 (was Calgary war) mit 27 zu 24 verloren. Ein Sieg waere vielleicht drin gewesen aber unsere Truppe war noch nicht so gut Eingespielt. Die meisten anderen Teams haben alle Spieler, welche jede Woche in ihren Ligen spielen und somit waren wir ein wenig benachteiligt, da uns die Wettkampfpraxis ein wenig fehlte. im ersten Spiel hatte ich 42 Minuten Einsatzzeit und das merkte man auch danach. So ein Spiel auf Tunierebene geht ganzschoen in die Knochen aber wir hatten ja jede Menge an Schmerzmittel mit Aspirin und sonst was fuern Zeug. Ein paar Pillen und der Koerper hat wenigstens schon Mal aufgehoert zu schmerzen. Spiel 2 war dann gegen 12 und unser Gegner war Quebec 2 ein junges Team aus Montreal aber die Jungs spielen alle in Frankreich und dort sowas wie 2. Bundesliga oder Regionallige. Wir hatten nicht wirklich eine Chance und verloren das Spiel mit 38 zu 18. Somit war unser erster Tag vorbei und gegen 2 pm haben wir uns erstmal mit dem Taxi zum Liquor Store begeben „Bier holen“, da Sportler ja auch was trinken muessen. Eine Kaffefahrt war das Tunier nicht, wir hatten vom Trainer Bettruhe fuer 10 pm und zuviele Bierchen durften wir auch nicht trinken. Samstag wieder um 8 am Morgen mussten wir gegen Albertra3 Spielen (ein Team aus Edmonton) und wir haben die Jungs mit 27 zu 24 zum Duschen geschickt und unser erstes Spiel somit gewonnen. Dummerweise hat sich einer unserer sehr guten Spieler in dem Spiel verletzt. Diagnose Achillis Sehne gerissen 6-8 Monate PAUSE. Geschwaecht mussten wir um 5 pm dann gegen Sasketchewan ran und haben dort mit 25 zu 21 verloren. Das Spiel war voellig offen und irgendwie haben wir das nach der Halbzeitfuerhung noch aus der Hand gegeben. Da nach 3 Spielen normale Aspirin nicht mehr helfen hat nen Freund sich von nem Artz paar straffere Schmerztabletten verschreiben lassen und mit denen konnte man das einigermasen ertragen. Ich hatte in jeden Spiel so an die 40-50 Minuten Spielzeit. Neben Muskelkater, blauen Flecken etc waren wir auch einfach muede. Den restlichen Abend haben wir im Hotel Schwimmbad verbracht und unsere Muskeln ein wenig entspannt. Am Sonntag standen dann die Finals an und wir haben Albertra3 nochmal mit 29 zu 23 geschlagen und Ontario mit 26 zu 18. Die letzten beiden Spiele waren richtig gut so langsam hatten wir uns Eingespielt und es lief ganz gut. In 4 Tagen habe ich glaube ich 1 100ml Tube Voltaren und ca. 20 Schmerztabletten „eingenommen“ jetzt bin ich ein wenig muede und irgendwie tut mir „Alles“ weh aber das wird in 2-3 Tagen wieder weg gehen. Sonntagabend war dann ein grosses Bankett mit allen Teams 9 Maenner und 6 Frauen Teams aus Canada. Canadischer Meister ist Quebec 1 welche im Finale gegen Albertra1 45 zu 18 gewonnen haben. Vond er Quallitaet ist Quebec 1 in etwa so wie ein 2. Bundesliga team mit einigen Nationalspielern und Spielern die in Europa in hohen Ligen spielen. Die Jungs von Albertra1 sind in der Regel Regionalliga Niveau. Sonntagabend war dann die grosse Party befors zum Bankett ging mussten wir noch ca. 120 Flaschen Bier trinken, da wir ja nix „schlecht“ werden lassen wollten. Etwas Angeheitert ging’s dann zum Bankett mit gutem Essen und jede Menge Spass. Gegen 11.30 pm bin ich dann noch mit ein paar Teamkollegen in eine Disco gefahren und haben dort bis ca. 4 Uhr gefeiert. Am Montag mussten wir um 11 a.m. zurueck zum Airport nur hatten wir noch ein paar Bierchen uebrig so mussten die dann noch „schnell weg“ und ich glaube die am Airport haben auch gedacht, da kommt ne Gruppe Alkoholiker. Naja war ziemlich lustig der Rueckflug war ganz ok und ich war irgendwann gegen 4.30 pm wieder in Langley und hab erstmal schoen lang Geschlafen, weil ich am Dienstag ja wieder auf Arbeit musste. Unser Team BC hat sich ganz gut geschlagen 6. aus 9 Team wobei min 4 Teams einfach zu gut waren um die zu Schlagen bei den anderen hat die Tagesform entschieden und die Spielpraxis.

Jetzt steht erstmal noch die Restliche Woche Arbeiten an und am Wochenende gehts wieder Fahrrad fahren. In Vancouver wird’s jetzt hoffentlich auch bald mal Sommer ab Mittwoch sollen es angeblich 20 Grad werden.

19.09.2006 Roadtripping

 

Von Calgary aus ging es nun hoch nach Edmonton. Aber von den Rockies noch keine Spur. Eine fahrt 4 Stunden durch ödes Land. Edmonton sieht aus wie Calgary, ein wenig Downtown ein wenig Industrie bzw. richtig viel und dann auch überwiegend ÖL Industrie. In der Luft liegt ein komischer benzingeruch. Keine Gegend wo man gern länger bleiben will. Wir hatten ein Ziel und zwar die West Edmonton Mall für alle die Wikipedia-Mächtig sind schlagt mal nach was die West Edmonton Mall ist. Naja jedenfalls sind wir am frühen Mittag in Edmonton eingetroffen, haben uns den Weg zur Mall gesucht, am Ende auch gefunden. Übernachten wollten wir am Abend in einen Nationalpark 40 km outside von Edmonton wo man angeblich Tiere sehen kann. Geworben wurde mit Bisons und Moose und Elks paar Bären sollten sich da auch rumtreiben. Es gibt neue Bilder und nen Blog also viel Spass beim Lesen.

read more

Am nächsten Morgen ging´s um 10 raus aus dem guten HI Calgary und auf nach Edmonton. Bis Edmonton sind es ungefähr 300 km irgendwas. Vorher haben wir noch Halt an einem Naturpark gemacht, wo angeblich 250 Vogelarten leben sollten. Wir haben 5 oder 6 gesehen aber was soll´s. Wir immer ging es Morgens noch zum Hortons Tim auf einen Käffchen oder in meinem Fall medium hot chocolate und zwei 12 grain bagels. Auf den Highway gabs eigentlich nichts weiter zu sehen bis Edmonton. Man hat aber langsam gemerkt und gerochen man kommt in die Ölgegend. Am Rande immer paar Bohrstationen und son Kram. Edmonton ist eigentlich genauso langweilig wie Calgary. Downtown ist so lala das Einzige was wirklich zieh ist die West Edmonton Mall. So und jetzt gebt ihr mal bei wikipedia.org „west edmonton mall“ ein und staunt einfach nur weil ich es schlecht beschreiben kann. Wir sind dann in Edmonton immer den Schildern nach zur Mall gefahren man sieht von der Mall nix. Irgendwie ein hohes Gebäude =nix. Großer Parkplatz? Hmm gab schon einen aber so mega war der nicht. Naja dachten wir uns so groß kann die Mall schon nicht sein. Sind zu einem kleineren Nebeneingang rein und der erste Eindruck war so lala. Wirklich groß war es ja nicht. 2 oder 3 Etagen kannte ich ja aus Malls schon. Etwas lang gelaufen wurde das ganze dann schön größer. Mehr Geschäfte und mal geht’s um die Ecke rum mal da lang naja. Irgendwann war dann Mitten in der Mall mal ein Eishockeyspielfeld komplett mit Bande und Kabinen etc. Da hab ich mir schon Gedacht wow eine Eisfläche in einer Mall nicht übel. Kenn ich ja nur vom Markt in Annaberg und die Fläche war klein dagegen. Bissel weiter gelaufen haben wir dann mal links eine Glaswand gesehen und dahinter war doch nicht etwas ein riesen Erlebnisbad. Rutschen ohne Ende, ein großes Wellen Becken und noch mehr Rutschen. Voller Erstaunen, sind wir da doch gleich mal für 16$ für 3h da rein gegangen. Die hatten da einen Komplex aus Rutschen so was hab ich noch nicht gesehen. Die hatten da mal so 10 oder 12 Mega Rutschen in einer Ecke und noch mal 6 Tube Rutschen in der Anderen, mitten drin noch ein großes Wellenbecken. Baden is da gar nicht angesagt. Bissel in paar mega Wellen rum plantschen ist ok das wars aber auch schon an Schwimmaktivitäten. Das Hauptaugenmerk liegt eindeutig aufs Rutschen. Und Rutschen bekommt da eine ganz neue Dimension. Das muss man gesehen haben. Ein einziges Wirr-Warr aus Rutschen von einem zentralen Tower wo etwa 16 Treppen in einem Wirr-Warr nach Oben führen. Es ist ein wenig wie in einem Labyrinth, gaaaaaaaaaarnicht so einfach die richtige Treppe zu finden um zur entsprechenden Rutsche zu kommen. Als erstes sind wir in einer etwas nicht so spektakulär aussehenden Rutsche gerutscht. Aber es war ziemlich spektakulär, erstmals ewig lang und extrem schnell und richtig cool. Voller Freude wieder hoch auf den Turm zur nächsten gelaufen wieder eine große lange Rutsche wo man im Dunkeln Rutscht auch keine schlechte Sache. Als nächstes haben wir uns mal das Mörderteil zugemutet. Eine Rutsche die einfach nur extrem Steil und schnell nach Unten geht. Wenn ich steil sage dann mein ich steil, als alter präzisions Werkzeugmechaniker kann ich grob übern Auge geschätzt sagen das war so gute 59-75° steil und das ist wenn man da Oben an der Kannte verdammt steil weil da sieht man nix von der Rutsche man denkt man lässt sich ins Freie fallen. Mit etwas Angst und viel Mut zum Risiko haben wir uns da todesmutig runtergestürzt, um uns nicht vor den wartenden Kiddi´s zu blamieren. Das ging einfach nur wahnsinnig schnell da runter ABER lustig und Adrenalin ohne Ende. Die nächste Rutsche war nicht ganz so steil aber fast genau so schnell. Zu geil volles Rohr da runter und dann waren immer so Absätze wo man kurzzeitig fliegt und dann relativ weich wieder auf die Rutsche aufkommt und wieder so ein Absatz und wieder am fliegen ist. Der letzte ist der extremste mit genug speed ist man 1-2 Sekunden „Fliegen“  Die Rutschen da warn einfach nur groß, krass und mega lang hat richtig Spass gemacht nur die steile Rote die sind wir 3 mal gerutscht danach hat es gereicht. Irgendwann sind wir dann wieder raus aus dem Bad und weiter in der Mall gelaufen. Haben erstmal was gegessen, weil Baden richtig Hungrig macht und wir hatten außer unsere 12 Grain Bagels vom Hortons Tim noch nichts gegessen. Nach dem Essen weiter in der Mall gelaufen es kommt einen wirklich immer größer vor. Ich mein Eishockeyfeld, Freizeitbad ist für ein Einkaufszentrum schon nicht schlecht, neben hunderten Läden. Irgendwann sind wir um ne Ecke gelaufen und da kam dann das absolute Highlight. Steht da nicht nen Rollercoaster in der Ecke gefolgt von nem halben Freizeitpark. Die haben da die größte Indoor Achterbahn der Welt und das Teil ist vergleichbar mit dem Deutschen Eurostar oder dem 5-er Looping. Der Coaster hatte zwar nur 3 Loops aber die hatten es in sich. Der Durchmesser von den Loopings war so klein dass da G Kräfte gewirkt haben wie ich es als alter Achterbahnfan noch nicht erlebt habe. Das war schon Wahnsinn steht da so ne Achterbahn die man sonst nur in der Größe aufm Oktoberfest oder auf der KÄT sieht in dem Einkaufszentrum rum. Natürlich haben wir die 8,75$ nicht gescheut und sind ne Runde mit gefahren. Neben dem Coaster steht da noch ne kleinere Achterbahn drin und nen Topspin + 5-7 kleinere Fahrgeschäfte für Kinder. Achso nen Indoor Erlebnispool mit eigenem Uboot gibt’s da auch 😀 da kann man in einer künstlichen Meereswelt rum „ubooten“. Nach einem halben Tag in der Mall sind wir dann Abends aus Edmontn raus 50 km in einem National Park gefahren, weil wir dort zelten wollten. So halb in der Nacht dann mal angekommen 9.30 pm alles dunkel mussten wir erstmal noch ne halbe Stunde durch den „Wald“ fahren. Voller erstaunen haben wir erst 1 Bison gesehen, dann noch ne ganze Herde am Straßenrand, dass waren aber auch die einzigen Tieren für diesen Tag. Wir sind jetzt immer zu Plätzen gefahren, wo eine minimale Chance bestehen hätte können einen Bären zu sehen. Naja jedenfalls wenn Abends niemand man auf den Campgrounds im Office ist kann man schwarz Zelten gehen, man zahlt praktisch nix. Als Strafe für unser schwarz Zelten hat es dann Morgens irgendwann 6 am angefangen zu Regnen, so mussten wir irgendwann um 8 am das Zelt im Regen abbauen und so super wasserdicht war das Zelt auch nicht. Am Ende war das Zelt und wir im Auto und los ging´s in Richtung Jasper. Endlich nähern wir uns den Rockies ….