die große Reise

 

Toronto:

Da war ich und ich muss sagen so sonderlich toll ist Toronto nicht. 6 Wochen hab ich es hier ausgehalten. Toronto ist einfach nur groß. In Downtown oder was man Toronto nennen kann, wohnen etwa 2 Mio Menschen in der GTA Great Toronto Area nochmal 4 Mio Menschen. Die ganze Industrie ist in dieser GTA Area. Die Industriegebiete sind riesig. Will man mal Natur sehen muss man schon 1 Stunde aus Toronto raus fahren. Es gibt hier zwar den Lake Ontario, nur sollte man da nicht Baden gehen weil irgendwie alle Ihre Abwässer da hineinleiten. Außerdem ist es relativ kühl in diesem Mega Lake. Sozusagen bleibt einen Nichts übrig außer das gewöhnliche Touriprogramm abzuspulen. Man schaut sich hier solang alles an bis man genug hat. Geht Abends schön weg, zahlt aber auch schön Geld dafür. Die Zeit in Toronto war eigentlich ganz nett. Ich hab viele nette Leute getroffen. Hatte 4 Wochen lang eine lustige WG im Basement von einer Doppelhaushälfte. War auf den berühmten CN Tower, an den Niagara Fällen und und und. Natürlich habe ich die Hockey Hall of Fame besucht und war auf den Toronto Islands. Habe mir die verschiedensten Festivals hier angeschaut. Man kann sagen ich war 4 Wochen lang ein gewöhnlicher Einwohner von Toronto. Die Skyline von Toronto ist nicht schlecht aber ich glaube es gibt bessere. Von New York habe ich nur gutes gehört und New Yorker finden Toronto im Vergleich auch langweilig, also muss es hier einfach nur langweilig sein. Was man hier als Tourist 1-2 Wochen in Toronto machen will, weiss ich nicht. Man kann irgendwelche Touren in Torontos Umgebung machen. Nach 6 Wochen Toronto und Downtownleben hab ich einfach genug von dieser Stadt. Ich will mehr in die Natur rein und raus aus der Großstadt Toronto. Geht man nach Zahlen ist Toronto irgendwo die 5. größte Stadt von North America. Im Sommer kann ich Toronto nicht empfehlen. Hier sind immer zwischen 30-40°C wenn nicht grad schlechtes Wetter ist, dann sind nur 25°C mit 100% Luftfeuchte. Jetzt Anfang September ist es hier recht angenehm mit 25 °C. Die Luftqualität in Downtown und in den Vierteln außerhalb ist nicht sonderlich gut ich freue mich jetzt auf frische „nicht Schadstoffbelastete“ Bergluft. Solltet Ihr mal nach Toronto kommen bleibt nicht zu lang hier, euch könnte langweilig werden. Ich will jetzt niemanden Abschrecken her zu kommen aber ich finds einfach nicht so toll und das ist Grund für mich jetzt 1-2 Monate eher aus Toronto abzureisen. Arbeit gibts hier genug. Will man nicht irgendwo im Cafe Arbeiten, braucht man nur in die GTA Area zu gehen, bei einer Zeitarbeitsfirma Hallo sagen und schon hat man einen Job irgendwo als Labour (Aushilfskraft) der Verdienst ist aber nicht soo super. Ich denke ich werde bevor ich nach Deutschland zurück Fliege auf jeden Fall nochmal hier in Toronto und Ontario vorbei kommen, denn ich muss mir noch das restliche Ontario anschauen und Quebec.

 

RoadTrip durch Kanada:

Nachdem ich nach 7 Wochen das Kapitel Toronto vorerst geschlossen habe wollte ich jetzt irgendwie nach Vancouver kommen. Ich habe mich nach einer Mitfahrgelegenheit umgeschaut und nach Anfänglichen Schwierigkeiten dann letztlich doch eine am 30 August gefunden und es ging dann auch ratz fatz am 31 August los vorerst in Richtung Calgary. Hab zufällig in einem Hostel ein Rideoffer gelesen dass da zwei Typen nach Calgary fahren. Hab ich da natürlich sofort angerufen und den Trip „klar gemacht“. Das waren auch noch Deutsche ob das jetzt Glück ist oder Pech möcht ich nicht sagen, es war jedenfalls ein richtig guter Trip mit den Beiden Alex und Marc aus Kölle bzw. Bayern. So ging es nun am 31 Nachmittags los. Wir sind am ersten Tag nichtmehr weit gefahren, da wir noch im Hellen irgend einen Zeltplatz finden wollten. So sind wir 2 Stunden gefahren haben dann im Beerstore beim Beer Kaufen gleich noch nach einen guten Campground gefragt. Haben einen guten Tip gekommen und sind dem auch gefolgt. So Sind wir auf einen Campground 2h vor Sault Ste Marie gefahren. Schön am See gelegen, den wir leider nicht gesehen haben, da wir zu weit im Wald einen Campingplatz hatten. Am Abend ein paar Bierchen getrunken, Feuer gemacht und etwas Gegessen. So sollte es jetzt die nächsten Tage weiter gehen. Am nächten Morgen ging es zeitig los in richtung Sault Sta Marie dort sind wir zum Wallmart noch ein paar Camping Sachen gekauft und dann weiter in den nächsten Campground. Wir sind immer durch National Parks gefahren und da haben wir auch immer gute Campgrounds gefunden. Wir sind zum nächsten Campground in der Mitte zwischen Sault Ste Marie und Thunderbay. Wieder gezeltet und am nächsten Morgen ging es weiter zum nächsten. Unterwegs haben wir immer Mal Halt gemacht um uns bisschen was anzusehen was laut Reiseführer interessant sein sollte. Am Abend dann wieder einen Campground angesteuert ca. 3h vor Winnipeg. Am Nächsten Tag gings dann nach Winnipeg rein dort sind wir in ein kleines günstiges Hostel gegangen, da wir einen Tag in Winnipeg bleiben wollten. So nach 4 Stunden Touri Tour durch die Stadt haben wir alles gesehen und meinten nach Winniepeg müsse man nicht wieder Fahren oder länger Bleiben. Von Toronto nach Winnipeg haben wir allein 4 Tage gebraucht und sind etliche KM gefahren. Bis Calgary waren es nur noch 3 Tage. Die nächste Etappe ging nach Saskatoon dort haben wir nach dem Hostel wieder einen Campground gesucht, da wir ja so günstig wie möglich durchs Land reisen wollten. Unterwegs die Natur war in Ontario noch recht sehenswert. Tolle kleine Seen entlang der Straße 3 Tage lang links und rechts vom Trans Canada Highway kleine und große Seen. Ab Manitoba und Sasketchwan nur noch Getreidefelder links und rechts am Highway. Plattes Land soweit das Auge reicht. Die Straßen immer gerade aus sehr sehr langweilig und teilweise keinen Radioempfang. Von Saskatoon haben nur mal ein bisschen von Downtown gesehen und sind dann direkt auf den Campground. Die nächste Etappe ging nun direkt nach Calgary rein. Frühs die Sachen gepackt und auf nach Calgary. Es waren ca. noch 3 Stunden zu fahren, dann waren wir da. In Kanada darf man nur 90-100 Km/h fahren also schafft man nicht wie in Deutschland 150 Km in der Stunde nein, wer durch Kanada Fahren will braucht vorallem Zeit und viel Sprit.Gut in Calgary angekommen sind wir direkt auf den Zeltplatz neben dem Olympia Areal. Zelt aufgebaut und ab zum Beerstore neues Bier kaufen. Den Abend haben wir dann sehr trunken verbracht. Am nächsten Tag sind wir nach Calgary rein haben uns den Olympic Park angeschaut und dann ab ins Hostel da wir mal wieder Wäsche waschen mussten. An dem Abend habe ich mich dann entschlossen Alex und Marc noch eine weitere Woche zu begleiten. Ich wollte zwar schnell nach Vancouver aber von Calgary hatte ich keinen Life gefunden und Fliegen wäre zu Umständlich gewesen. Da Alex und Marc auch irgendwann nach Vancouver fahren wollten habe ich mich denen einfach nochmal Angeschlossen. Wir wollten über Edmonton und dann die Rocky Mountians runter nach Vancouver. Für den Trip haben wir nochmal 7-8 Tage eingeplant. In Edmonton haben wir uns die größe Mall der Welt angeschaut und sind dann weiter nach Jasper. Ab Jasper gehen dann auch die Rocky Mountians los. In den Rocky´s haben wir immer gezeltet, da wir unbedingt mal live einen Bären oder anderes wildes Getier sehen wollten. Die Nächte in den Rocky´s werden kalt und im Zelt ist es auch meist kalt. Wir haben so manche Nacht mit Trainingshose und Sweetshirt geschalfen. Ich weniger da mein teurer Schlafsack die Temperaturen noch gut verkraften konnte.So ging es von Jasper nach Banff runter dann nach Golden und über Kelowna nach Vancouver. Wir haben uns natürlich alles Angeschaut, was man sich nur in den Rocky Mountians anschauen konnte.Einen ausfürhlichen Bericht findet ihr unter Blog dort stehen alle Berichte mit reichlich Bildern.

Letzer Stop war in Kelowna im Hostel weil die Nächte jetzt richtig böse kalt waren und das Zelt im nächtlich morgentlichen Regen total durchnässt war. Von Kelowna aus gings dann am letzten Tag in 5 Stunden nach Vancouver rein. Dort sind wir ins Hostel, da man in Downtown schlecht Zelten kann. Haben uns noch ein wenig von Vancouver angeschaut und dann haben sich Meine und die Wege von Alex und Marc getrennt. Ich bin zu Bekannten nach White Rock gefahren, wo ich ein paar Wochen Wohnen wollte.


Vancouver:

Seit 16. September bin ich in Vancouver bzw. in der Vancouver Area Surrey/Langley. Einen Monat Nichts getan naja schon ich hab mir einen Monat lang nen Job gesucht. Nagut einen Monat gesucht ist Übertrieben aber 2 Wochen warn´s schon 😀 In der Zeit habe ich bei Bekannten gewohnt, die mir auch sehr Geholfen haben. Am 16. Oktober hab ich dann Angefangen bei Columbia Plastics www.colplas.com als Mouldmaker. Auf Deutsch Werkzeugmacher (Mechaniker) ich Arbeite dort 40h die Woche nur Frühstücht von 7- 15.30 Uhr. Die Arbeit macht richtig Spass, ich Lerne viele neue Dinge und werde super Bezahlt. Alles in Allen bin ich „Hochzufrieden“ hier in Vancouver B.C. Ich hab ne sehr nette WG gefunden bei nem jungen kanadischen Pärchen, die Wohnen in einem neuen Townhouse und da war ein Zimmer für mich frei. Durch Zufall hab ich 4 Tage vor meinen Beginn bei Columbia in der Zeitung deren Inserat gelesen. Super Haus 2 Jahre alt. Hab nen super Zimmer mit eigenen großen Bad und da dass Haus in so einer Wohnsiedlung steht gibts noch nen Clubhaus mit Outdoor Pool Indoor Pool, Sauna, Fitnessroom, Whirlpool und Billiardzimmer 😀 Da mir die Arbeit gefällt und das Leben hier auch ganz nett ist, werde ich eine Weile hier bleiben. 2 Jahre später bin ich dann nach Vancouver umgezogen und hatte da noch mal ein richtig gute Zeit mit all meinen Freunden und Bekannten. Bis 13.07.2012 geht’s noch in Vancouver weiter, eh ich dann einen Monat nach London ziehe um dort bei den Olympischen Spielen zu Arbeiten.