Canadian life

Aus einem Jahr Kanada wurde dann doch etwas mehr Kanada. Ich habe genau 6 Jahre in Kanada gelebt und davon die meiste Zeit in Vancouver. Geplant hab ich es nicht, aber die Umstaende haben es so ergeben. Ich bin ja eigentlich zum Backpacking (Rumreisen mit dem Rucksack) gekommen aber am Ende habe ich hier den Einstieg in das gut bezahlte Arbeitsleben geschafft. Meine ersten 3 Monate konnte ich voll und ganz Backpacken. Ich war 6 Wochen in Toronto und habe mich dort ein wenig Umgeschaut, habe einige Hostels gesehen und gute Freunde kennen gelernt. Danach bin ich 3 Wochen mit dem Auto 7000 km Richtung Westen, Vancouver, gefahren. Auf dem Weg nach Vancouver haben wir uns natürlich alles Sehenswerte Angeschaut. Ich war mit 2 Deutschen unterwegs, die auch hier in Kanada auf Reisen waren. In 3
CIMG5905Wochen habe ich einmal halb Kanada gesehen. 5 Provinzen gesehen bzw. durchgefahren. Die Rocky Mountains habe in meiner Zeit hier nicht nur einmal gesehen. Am Ende bin ich in Vancouver angekommen und habe mich dort auf Jobsuche begeben. Eigentlich wollte ich irgendwo im Winter in einem Skigebiet Arbeiten aber dann hatte ich einen Job als Werkzeugmacher gefunden und auch angenommen. So bin ich in Langley gelandet ca. 40 km von Vancouver Downtown entfernt. Die ersten beiden Jahre habe ich in Langley gelebt mit einem Kanadier der sein neues Haus untervermietet hat. Dort hatte ich alle Annehmlichkeiten des modernen Lebens. Pool, Hot Tube, Fitnessraum und und und … Das Leben in Kanada und speziell in Vancouver kann schon echt angenehm sein. Umgeben vom Meer und den Bergen, habe ich hier die wohl beste Stadt der Welt getroffen. Im Sommer gibt es soviel zu tun, soviel zu sehen und die Sommer sind richtig klasse. Im Winter schneit es hier natürlich wie verrückt. In Vancouver nicht so aber in den Bergen oder auf den Bergen. Wir haben direkt um Vancouver ein paar 1300er Berge stehen und 100 km entfernt liegt Whistler oder in den USA der Mt. Baker. Ein Paradies für Wintersportler und Pulverschneefreaks. Umgeben von weiteren Skigebieten lässt es sich hier aushalten.
Nach 2 Jahren bin ich dann direkt nach Vancouver gezogen, 2,5 Jahre lang in einer hippen Gegend East Van / Main Street und dann mein letztes halbes Jahr noch nach Kitsilano direkt an den Strand und  das Meer. Vor meiner Haustür quasi der Strand und das ist im Sommer richtig toll. Viele meiner Freunde wohnen in Kits and im Sommer sitzen wir meistens zum Grillen zusammen am Strand oder im Garten. Ich war direkt nach meiner Ankunft in Vancouver im kanadischen Leben angekommen. Ich verdiente ganz gut und konnte mir den lifestyle leisten. Ich konnte zwar nicht viel Sparen aber dafür lebt es sich hier wie im Paradies, mit dem nötigen Kleingeld. Unter der Woche wird gearbeitet und am Wochenende das Leben genossen, beim Snowboarden, Downhill Biken, und Ausspannen in Vancouver. Die Stadt ist einmalig und hier lässt sich soviel Erleben,da wird einem nie langweilig. Auch die Nähe zu den USA ist besonders praktisch und in Amerika gibt es ja auch noch einiges zu sehen. Ich war mal in Hawaii und ziemlich oft in Seattle und Portland. Habe 2 Trips durch die halbe USA gemacht ein mal zum Yellow Stone National Park und dann noch einen der West Küste entlang über Las Vegas und dem Grand Canyon.
Die Menschen in Vancouver sind sehr aktiv und viel in der Natur unterwegs, ich war eigenltich auch jedes Wochenende entweder Skiing oder Snowboarden und im Sommer mit meinen Bikes unterwegs oder für ein paar Hikes in der Natur, zu Sehen gibt es hier ja genug und das habe ich auch getan auf etlichen Roadtrips quer durchs Land hunderte Km. Mein Auto hatte am Ende, in 4 Jahren, 130.000 Km auf dem Tacho und das ist ja durchaus eine stolze Nummer, die ich dort Gefahren bin. Die Kanadier und auch die Amerikaner sind richtig nette Menschen und hier in Vancouver trifft man eh Leute aus der ganzen Welt, so dass ich über die Zeit viele gute Freunde kennen gelernt habe.

Vancouver war awesome und wird immer awesome bleiben.