30.10.2006 Eingezogen

 

So die ersten zwei Wochen Arbeiten und neue Wohnung sind geschafft. Arbeiten macht richtig viel Spass und meine neue Wohnung bzw. WG (Wohngemeindschaft) ist auch richtig gut also kann man sagen momentan gehts nicht besser.

Ich hab mal einen Blog verfasst über die ersten 2 Wochen. Das tolle Corona Shirt bekommt man, wenn man die 50. Flasche Corona gekauft hat. (und ich hab zwei solche Shirts) 😀

Bilder gibts keine neuen is ja nix los hier was es lohnt zu Fotografieren. Nächsten Freitag (3. Nov) feier ich hier groß oder klein meinen ähm 22. Geburtstag. Falls jemand von Deutschland her kommen will –> nur zu 😀 Ansonsten muss ich euch leider sagen Ihr verpasst die Party weil ihr in Deutschland seid so einfach ist das ….

Zwei Wochen bin ich jetzt schon in Langley und ich muss sagen ich habe mich sehr gut eingelebt. Ich wohne jetzt mit Jim und Caren in ihrem Haus in einer Wohnsiedlung. Auf Arbeit läuft es auch super. Mein erster Gehaltsscheck ist rein und ich kann nur sagen eine völlig andere Welt für mich. Ich Wohne und Arbeite in Langley. Das liegt ca. 1 Stunde mit dem Bus oder 30 Minuten mit dem Auto entfernt von Vancouver Downtown. Langley gehört aber noch zur Vancouver Area.  Ich habe eine Arbeit als Werkzeugmacher, hier Moldmaker genannt, bei einer ich würde mal sagen Mittelständigen Firma gefunden. Columbia Plastics seit 1950 irgendwas. Die Produzieren Kunststoffteile und haben auch einen eigenen Formenbau, bauen aber nur für sich selbst. Wir sind mit mir 5 Werkzeugmacher die alles machen. In Deutschland war das immer so, dass es Maschinenoperator gab. Hier mach ich alles, was nicht schlecht ist. Ich hab meine eigene Hermle (Deutsche Maschine) CNC Fräse. Mit dem CNC Programmieren komm ich ganz gut zurecht. Ich bin der Einzige der noch von Hand die Maschine Programmieren kann. Jeder nutzt hier CAD/CAM Mastercam. Ist ein Programm, was die Konstruktionsdaten in CNC Daten wandelt, damit kann man dann direkt an der CNC Maschine Arbeiten. Ich das CAD/CAM muss ich mich noch ein bisschen Einarbeiten. Deshalb werde ich mal Wochenende oder unter der Woche paar Stunden ranhängen und da bisschen was lernen. Ich bekomm sogar ein neues Notebook für die Arbeit mit CAD/CAM, was ich auch noch privat zu Hause nutzen darf. Neben den CNC Fräsen bekomm ich noch ein wenig Einblick in Senk EDM, da haben die eine Schweizer Maschine da kann ich dann in ein paar Wochen auch die Elektroden in den Stahl „Brennen“. Ich hab schon mein eigenes Projekt bekommen, ein kleines Werkzeug wo ich jetzt schon gut eine Woche dran Arbeite. Alles in allen macht die Arbeit echt viel Spass und ich lern eine Menge. Manches machen die in Kanada anders als wir in Deutschland aber Manches auch eindeutig besser. Meine Chefs sind ganz zufrieden mit mir ich denke mal, dass ich bi April 2007 dort Arbeiten werden, soweit sind meine Planungen jetzt, bis zum Frühjahr zu Arbeiten. Nach der Arbeit halte mich dann in meiner WG auf. Der Tag vergeht eigentlich relativ schnell. Bis 15.30 Uhr Arbeiten da bin ich ca. um 16 Uhr zu Haus. Ich muss immer mal Einkaufen gehen das erledige ich dann nach der Arbeit. Gegen 18 Uhr was zum Essen Kochen und dann noch bisschen Surfen oder TV schauen. Da vergeht der Abend auch schnell. Wochenende unternehme ich meistens was mit meinen Bekannten aus White Rock, wo ich zuletzt gewohnt habe. Es geht ja straff auf Weihnachten zu. Langsam Schneit es in den Bergen. Nächste Woche am 3. Nov wird erstmal mein 22. Geburtstag gefeiert. Da schenk ich mir selbst ein neues Burton Custom Snowboard 2007er Baureihe. Bis 22 Dezember müssen wir bei Columbia Arbeiten dann ist Urlaub bis zum 3. Januar angesagt. Ich werde zu 99,9% vom 23 Dezember bis 2 Januar in die Berge gehen zum Winterurlaub. Ich muss nur noch genau Überlegen wohin. In Whistler dem Mekka schlechthin wird sicherlich „die Hölle“ los sein also weiche ich wahrscheinlich in das zweit beste Skiresort von North America aus nach Big White Kelowna. Oder ganz anders ich geh nach Banff und besuch dort ein paar gute Freunde und Mit – Work&Travler. Mal schauen was ich machen werde, bis Mitte November will ich jedenfalls ein Ziel haben und auch meine Unterkunft gebucht haben. Zu Weihnachten werde ich mir höchst Wahrscheinlich eine Sony Playstation 3 schenken 😀 Erstens weil ich schon immer eine haben wollte und zweitens der Jim nen 50“ HD TV hat also können wir da NHL 2K7 in aller beste Bildqualität zocken. Ansonsten wird es nichts Besonderes mehr geben bis Neujahr oder gar Frühling. Ich geh Arbeiten das wird mein Alltag werden und Wochenende oder immer mal ein verlängertes Wochenende geht’s zum Snowboarden nach Whistler oder hier in Vancouver. Im März werde ich dann meinen Urlaub nehmen ich glaube das müssten ca. 8 oder 9 Tage sein und noch mal in den Winterurlaub gehen. Bis Ende April bzw. Mai /Juni kann man hier noch gut Skifahren deshalb werde ich auch im April noch mal nach Beendigung meines Jobs paar Tage Abschluss Winterurlaub machen. Das sind so die Planungen die ich momentan habe. Mit Jim und Caren versteh ich mich super. Das „Leben“ mit den Zweien ist echt super no Problems. Das Haus ist super, richtig schön hier zu Wohnen. Wir werden ab und zu mal zum Eishockey gehen, die Beiden sind ganz große Vancouver Fans. Ich hab hier alles was ich zum Leben brauche. Neben Unterhaltung gibt’s hier auch alles was das Konsumherz begehrt. Von Walmarkt über Canadian Supersore und 5 anderen Einkaufsmärkten gibt’s hier einfach alles. Eine große Mall mit unzähligen Läden. Einen super Snowboardladen. Unzählige Outletläden von A wie Adidas bis W wie keine Ahnung. Bestbuy ne Art Mediamarkt ist auch gleich um die Ecke. All das kann ich von zu Hause in 5-10 Minuten er-laufen. Kochen tu ich jeden Tag immer Abends nach der Arbeit. Manchmal gibt’s auch wenn wir alle da sind ein Gemeinschaft´s WG  Essen. Mein Speiseplan erstreckt sich von Reis, Spagetti, Nudeln, Kartoffeln, über Pommes bis zur guten Tiefkühlpizza. Ich hab die ersten 14 Tagen von 94 $ gelebt. Klingt viel ist es aber nicht. Kauft ihr erstmal für 14 Tage ein ich glaube mit 70 Euro kommt ihr da nicht sooo weit. Zumal einiges in Kanada teurer als in Deutschland ist. Jetzt wo ich aber gut verdiene, werde ich so um die 300 $ im Monat ausgeben. So das war es erstmal von mir. Nächste Woche gibt’s dann einen Geburtstags Blog also bis dahin stay cool in good old germany….

18.10.2006 new Job

 

Nun will ich mich mal wieder melden. Am Sonntag bin ich Umgezogen. Ich wohne jetzt in einer WG mit einen jungen kanadischen Paar. 27 und 25 Jahre. Super nette Leute wir verstehen uns prächtig. Ich wohn mit denen in einen Townhaus in einer etwas besseren Wohngegend / Wohnsiedlung. Ich hab mein eigenes schön großes Zimmer und ein eigenes super kuhles Bad mit *trommelwirbel* Badewanne 😀

Montag hab ich auch bei Columbia Plastics angefangen. Super nette Kollegen, ein super Management und sehr sehr gute Bezahlung 😀 Ich bin jetzt Mouldmaker und hab auch schon mein eigenes Projekt bekommen. Ein kleines Spritzgußwerkzeug. Die haben nur Schweizer und Deutsche Maschinen. Hermle CNC Fäsen und noch eine EDM aus dem Swizerland 😀 In dem Blog gibts ein paar Bilder aus meiner WG. Ein großer Blog kommt am Wochenende. Achso wenn ich aus den Fenster schau seh ich diesen Berg da 😀 Liegt schon Schnee…

Mein Zimmer. Bett und ein Schrank + ein Tisch was will man mehr 😀 Achso voll zentral klimatisiert + eigenes Raumtermometer für diie Wohlfühltemperatur.
Mein Wandschrank super funktional. Ich nutz diesen gleichzeitig als Schreibtisch und kann mein ganzes Zeug drinv erstauen. Sieht noch etwas leer aus, da meine Winterklamotten irgendwo noch mit der DHL seit 4 Wochen Unterwegs sind.
In so einem Haus wohn ich noch ein Stück runter. Haben sogar nen eigenen Sicherheitsdienst also wenn ihr mal auf Besuch kommt meldet euch vorher an 😀
Mein Bad super sach ich hab seit 3 Monaten nicht mehr gebadet ausser im Hallenbad und am Strand 😀
Tv und Sofa Ecke mit nem 50″ Widescreen TV Dazu Dolby Digital System + DVD Player+ xbox + NHL 07 Game 😀 + Jim den zweitgrößten Hockeyfan nach mir 😀
Essecke mit Mini Bar zur Küche.
Die Küche mit Dishwasher super Sach sag ich euch nie mehr Aufwaschen 😀
ein recht großer Balkon mit Outside Barbecue und beste Sicht zu den Rock´y
Hier ist das Poolhaus mit Outside Pool + Inside Pool+ Saune+ riesen Fitnessroom das ganze für ca. 120 Häuser
Hier noch ein paar Mitbewohner. Die Fische im Aquarium. Ein kleiner rosa Fisch heisst Grentini ^^

Dann haben wir noch nen großen Storageroom. Das ist die Garage. Riesen Ding. 4m breit und 12m lang da passen locker 2 mittelklasse wagen rein oder 5 smarts nur den Jim sein Dogde Ram 1500 heavy Duty nidd der is zu hoch 😀

13.10.2006 White Rock

 

Am Wochenende war ich bei bestem Wetter auf einem kleinen Spaziergang in meiner Nachbarschaft hier in White Rock. White Rock liegt so ziemlich am Meer die einen näher dran die anderen nicht. Hier gibts es sogar zwei Beaches einmal einen westlichen beach und einen südlichen. White Rock liegt gleich an der Grenze zur USA nach Seattle ist es nicht wirklich weit.

Ich hab mal ein paar Bilder hier in den Blog gebloggt 😀

Montag geht meine Arbeit los und Sonntag zieh ich um in meine neue „Wohnung“ ich hab eine WG gefunden mit 2 netten Leuten. Gleich in der Nähe meiner Arbeit. Die Wohnen in einem schönen neuen Townhouse in einer Wohnsiedlung in Langley. In der Siedlung gibts nen Poolhouse mit Pool und Sauna. Ich hab mein eigenes großes Zimmer und eigenes sehr großes Badezimmer. Küche und Wohnzimmer nutzen wir zusammen. Ich wünsch ein schönes Wochenende.

read more

Ich wohne ca. 15 minuten vom west Beach weg. Die Gegend hier ist richtig schön. Kleine Straßen und tolle Häuser. Das auf dem Bild steht übrigens zum Verkauf 500 -600.000$, wers haben will sagt bescheid.

Wenn ich ein Stück die Straße Richtung Westen geh sieht das Bild was ich dann sehe ca. so aus. Nach 5 Minuten habe ich Blick aufs Meer .

Am Meer wohnen dann die Leute die ein paar mehr $ auf ihrem Konto haben. Unten am Beach sind haufen Kneipen, und Geschäfte.

Mal ein Schwenk auf die Beach. Hier am Hang Wohnen all die Leute die viel Geld haben.

Die Häuser sehen dann so aus. Alle mit bestem Meerblick und ordentlich groß.

Wenn ich Richtung Osten schaue seh ich immer den hier. Ein mega Berg von den Rocky´s liegt das ganze Jahr Schnee. Ist schon nicht schlecht nach Westen und Süden hab ich den Strand und Osten/ Norden hab ich die Berge.

08.10.2006 Grouse Mt.

 

Da ist der dr Crizzly Bär. Endlich hab ich in Gesehen. Auf einer Hikingtour auf den Grouse Mountain hoch. Letztes Wochenende war ich da und das Wochenende zuvor auf einem Hiking Trip bei Whistler. Es gibt neue Bilder in einer „neuen“ Galerie und einen Blog übers Hiken.

Am 16.10. fang ich mit meinen Job als Mouldmaker an, ich bin schon ziemlich gespannt und hoffe mich gut in der Firma integrieren zu können. Für den Job hab ich eine neue “ Wohnung“ gefunden in Langley, so dass ich Laufen oder mit dem Rad auf Arbeit fahren kann.

Nebst Eishockey ist Hiking wohl der meist beliebteste Volkssport in Kanada. Hiking ist so was wie Wandern. Unter Wandern versteht man in Deutschland wahrscheinlich gemütliches Wandern durch die Natur weniger Anstrengend und so. In Kanada bekommt Hiking eine ganz neue Bedeutung. Oder ich kenn die kanadische nicht ich setzt einfach Wandern mit Hiking gleich. Am Samstag wollte ich mit Andy Hiken gehen. Früh um 7 ging es los. Wir sind in Richtung Whistler gefahren. Kurz hinter Whistler in den Bergen kam dann mal ein großer Parkplatz der schon reich mit Autos von Hikern gefüllt war. Mir war Hiking völlig neu. Ich war zwar mal in der Schweiz zum Wandern dort sind wir auch auf die Berge hoch aber das war im Gegensatz zu Kanada und Rocky Mountians Kindergarten. So sind wir dann mal los gehiked mit einen Rucksack voll Proviant. Am Anfang ging es noch gemütlich durch den Wald und was fürn Wald. Solche Wälter kenn ich auch Europa nicht. Da steht wirklich ein Baum neben den anderen. Der eine größer als der Andere und wenn man einmal drin steht verliert man jegliche Orientierung weil es so dicht Bewaldet ist. Nach ein paar Minuten begann dann der eigentliche Spass. Über Stock und Stein oder sollte ich lieber sagen zwischen Feld und Stein. Naja der Wanderweg sah schon präpariert aus, war er auch bloß trotzdem geht hier jetzt die Schinderei los. Hiken ist irgendwie eine Mischung aus Wandern und Klettern, durch extrem unwegsames Gelände. Obwohl da eine Route zu sehen war ging es da wirklich über Felsbrocken drüber steile Hänge hoch etc. also kein leichter samstags Wanderausflug. Am Abend weiss man was man gemacht hat und ins Schwitzen kommt man dabei auch richtig. Der Andy hat das als Dayhike bezeichnet, dass heisst wir sind den ganzen Tag unterwegs. Die Tour ging hoch auf nen Gletscherberg vorbei an 3 Bergseen. Am Ersten See angekommen haben wir kurz Rast gemacht und uns die herrliche Natur angesehen, dann ging es weiter zum 2. und schließlich zum 3. Am Ende waren wir 2,5 Stunden  unterwegs. Um am dritten See anzukommen. Soviele Km warn das nicht. Aber die Steigung hat es in sich. Auf wenig Km viel Steigung kann richtig Anstrengend sein. Man ist da 2,5 Stunden nur am „Klettern“ immer nur Berg auf und nicht so lalifari paar % Steigung nein richtig Steil den Berg hoch. Oben haben wir dann erstmal unser Proviant verspeist und uns ne Stunde ausgeruht. Diese Hikes sind super. Wenn man es richtig anstellt kann man da Tage oder Wochen unterwegs sein. Man braucht nur einen großen Rucksack ein Zelt bisschen Camping Stuff und Proviant und los geht’s. Es gibt Dayhikes und Wochenhikes. Man kann hier wirklich mit den Rucksack durch die Berge ziehen. Vielleicht nicht ganz ungefährlich aber dafür bestimmt richtig gut. Mal schaun ob ich nächstes Jahr jemanden finde den ich mal begeistern kann 2-3 Tage auf einen Berg hoch zu wandern. Zelt eingepackt bisschen anderen Stuff und los geht’s. Irgendwann sind wir dann wieder runter. Abwärts gings ein wenig schneller und nicht mehr ganz so Anstrengend. Gut wieder am Auto angekommen wollten wir noch einen Abstecher in Whistler machen. So ging es nun noch auf den Weg nach Hause in Whistler vorbei. Von Whistler hat sicherlich schon mal jeder gehört. Ein kleines Bergdörfchen was voll und ganz auf Wintersport ausgelegt ist und im Sommer die Hiker und Freerider beheimatet. Ich war schon sichtlich erstaunt was da in Whistler im Sommer abging. Da liegen großteils alle Sessellifte und die hatten eine richtig feine Downhill Bike Strecke. Mit den Lift gings hoch die Fahrräder mit ran und dann volles Rohr den Berg runter brettern. Da waren massig Biker da. Ich kanns schlecht einschätzen aber 100-200 Downhill0r´s und Freerid0r´s waren da am Start und am Lift war ne Schlange wie man se nur aus Oberwiesenthal im Winter samstags am Sessellift kennt. Das touristische Whistler sieht bisschen aus wie Schweiz und Österreich. Die Innenstadt direkt am Hang hat viele Merkmale wie man Sie aus schweizer Bergdörfern kennt. Im Zentrum noch einen Kaffee getrunken und dann sind wir weiter in Richtung „Heimat“ gefahren. Früh um 7 los und Abends gegen 8 war ich wieder im Haus. Die Rückfahrt wahr richtig gut. Sonnenuntergang und immer den Highway am Meer lang. Super Sach sag ich da nur. Am Sonntag hab ich dann nicht wirklich viel gemacht. Ich war im Haus und naja nix besonderes passiert. Ich fühl mich ja nicht als Tourist, der jede Minute irgendwas erleben muss. Bin ja ein ganzes Jahr hier und kann die Sache entspannt angehen alles oder viel von Kanada zu sehen. Ich sehe mich viel mehr als „Einwohner“ von Kanada. Zu Haus in Deutschland ist man ja auch nicht jede Minute auf Achse und schaut sich alles an. Nein da sitzt man halt Sonntags mal zu Haus schaut bisschen TV, Entspannt und macht sonst was. Also wundert euch nicht, wenn ich mal Tage oder Wochen nichts Besonderes in Kanada erlebe. Ich befinde mich hier teilweise im ganz alltäglichen Alltag. So nächstes Wochenende geht es auf den Grouse Mountian wo ich mich auch als Liftoperator beworben habe. Mal schauen wie der Berg so ausschaut und was da so los geht. Grouse Mountian ist nur 30 Minuten von Downtown Vancouver entfernt. Sozusagen der Hausberg wo man von Nov bis Mai Skifahren und Boarden kann.

04.10.2006 hallo Vancouver

 

So ich bin zwar schon fast 3 Wochen in Vancouver aber erst jetzt hab ich´s geschafft mal den ersten Vancouver Blog zu erstellen. Freut euch nicht zuviel, ich habe bist jetzt noch nicht wirklich viel von Vancouver gesehen. Ich schau mal ob ich jetzt im October solang es noch schön ist 1-2 Tage Vancouver Touri-Tour machen kann und dann gibts allerhand Bilder und einen richtigen Vancouver Blog.

Dafür war ich aber in Fort Langley sehr historisch sag ich euch. Was ich dort erlebt habe könnt ihr auch in diesem Blog lesen. Des weiteren gibts neue Bilder in der Galerie. Ich hab gemerkt, dass ich langsam an meine Webspacegrenzen kommen noch ca. 100 MB dann ist die Galerie voll aber da habe ich schon Abhilfe geschafft mit 2 GB neuen „jungfreulichen“ Webspace der nur drauf wartet mit Bildern belegt zu werden. Wenn ich mal Zeit hab und ne schnelle Connection wechsel ich mal den Space aus ihr mekt das  garnicht.

so read more …

So meine Mitreisenden sind nun weg aus Vancouver und ich bin noch ganz allein hier. Mittlerweile wohn ich bei guten Bekannten, die vor Jahren nach Kanada „ausgewandert“ sind. Im guten South Surrey. Das ist zwar ewig weit weg von Downtown Vancouver aber dafür eine nette Wohngegend. Ich brauch mit den Bus und Skytrain ca. 1 bis 1,5 Stunden nach Downtown Granville. Freitagabend bin ich zu meinen Bekannten gegangen Samstag wollte ich eigentlich noch mal mit Alex und Marc nach Whistler aber ich habs nicht geschafft mit den „tollen“ öffentlichen Verkehrsmitteln rechtzeitig nach Vancouver rein zu kommen. Naja so konnte ich mir Samstag mal ein wenig Vancouver anschauen. Nur habe ich irgendwie überhaupt keine Bilder gemacht bzw. nur ganz wenige. So bin ich also von South Surrey mit Bus und Skytrain nach Downtown rein gefahren. Habe erstmal ein gutes Surf Cafe ausgemacht. Das Blenz Cafe gleich neben dem HI Central Hostel. Da habe ich dann nach ewigen Tagen mal wieder meine Emails abgerufen und so. Nach einer Stunde bin ich mit dem Skytrain weiter zur Waterfront gefahren. Von dort hab ich den Seabus genommen um rüber nach North Vancouver zu kommen. Der Seabus das ist so ein Schiff was alle 15 Minuten zwischen Downtown Vancouver und North Vancouver fährt. Die Fahrt ist ganz gut, man sieht zum ersten mal was sich da Alles an der Waterfront befindet. Neben einen großen Terminal wo Kreuzfahrtschiffe anlegen können gibt’s noch einen Containerhafen zu Bestaunen und div. Industrie direkt am Wasser. Große Schiffe neben großen Kreuzfahrtschiffen auch Container und Frachtschiffe. Auf North Vancouver hab ich mir nur mal einen Blick auf die Skyline von Downtown gegönnt und bin nach 30 Minuten wieder zurück nach Downtown. Dort bin ich dann ein wenig durch die Straßen gelaufen Granville die Ecke. Mal in der großartigen Library von Vancouver gewesen, div. Läden besucht und Pizzazungen für 98 Cent gegessen. Ich hab nicht wirklich viel gesehen aber die Zeit verging ziemlich schnell. Ich bin dann wieder zurück in Richtung South Surrey, da ich ha noch gut 1,5 Stunden Weg zu fahren hatte. Das war mein Vancouverausflug alles andere als spektakulär. Ich muss mir aber in naher Zukunft unbedingt mal 1-2 Tage Zeit nehmen und mir Vancouver noch mal richtig anzusehen. Vielleicht schaff ich es ja noch im Oktober wenn das Wetter gut ist, ansonsten wird ich den Besuch wohl auf nächstes Jahr verschieben. Sonntag war ich dann mal mit meinen Bekannten unterwegs, er hat mir bisschen was darüber erzählt, wie es denn hier in Kanada in der Industrie abgeht. Der ist auch Werkzeugmacher und schon paar Jahre hier und konnte mir hilfreiche Tips geben.

Montag hat mich dann meine Bekannte mit nach Langley genommen. Das ist eine Stadt für sich bisschen weg von Vancouver. Gehört aber zur greater Vancouver Area. So wie in Toronto gibt’s das auch hier, dass alle Städte, die auch richtig groß sind, außerhalb irgendwie doch zu Vancouver gehören bzw. im Schatten von Vancouver stehen. In Langley gabs das Fort Langley zu bestaunen. Da muss jeder Kanada B.C. Tourist in seinen Leben mal gewesen sein. Denn dort in diesem Fort haben die 18-Hundert irgendwas die Kolonie B.C. ausgerufen oder B.C. in Kanada gegründet, irgendwie so was halt. Erst gabs Fort Langley was am Fraser River liegt und dann kam später Vancouver und der Rest. Sozusagen ist Langley der Ursprung von B.C. So hab ich mir das Fort halt mal angeschaut und ein bisschen von Old Town Langley. Das Fort war nicht wirklich spektakulär. Ein paar alte Holzhäuser + das älteste Haus von B.C. 100 Jahre irgendwas. Wenn ich bei uns in ein Museum gehe, bekomm ich irgendwie mehr zu sehen. Die Ausstellungsstücke etc. waren sehr rar , liegt aber wahrscheinlich daran, dass bei 100 Jahren irgendwas kanadische Geschichte nicht sooooooo viele Ausstellungsstücke zu finden waren. B.C. haben die Briten gegründet, weil die an die Beaver  Fälle ran wollten. Irgendwo und irgendwann hat auch mal jemand Gold im Fluss gefunden, so dass der kanadische Goldrausch nur wenige Jahre später startete und sich so alles entwickelt hat. Wer mehr zur Geschichte wissen will muss einfach mal googeln oder Wikipedia fragen.

Da hab ich mir nun den Tag in Langley rumgebracht und bin dann späten Nachmittags wieder mit meiner Bekannten zurück ins Haus nach South Surrey gefahren. Die nächsten Tage hab ich in Surrey verbracht. Hab mir bisschen was hier angeschaut, was ich zu Fuss anschauen konnte ansonsten nicht wirklich viel erlebt in meiner ersten Woche Vancouver. Am Wochenende wollte ich dann mit dem Mann meiner Bekannten dem Andy, auf eine Hiking Tour in die Berge. Kurz hinter Whistler aber dazu im nächsten Blog mehr. In der ersten Woche hat sich dummerweise meine Zahnkrone gelöst, so dass ich zum ersten und hoffentlich letzten Mal einen kanadischen Zahnarzt aufsuchen musste. Da hab ich mir die Adresse von einen aus der Gegend hier geben lassen. Der Zahnarzt machte keinen schlechten Eindruck hat mir in 10 Minuten die gute 300 Euro Krone wieder eingesetzt und ich konnte wieder gehen. 50 $ hat mich der Spaß gekostet. Meinen Lebenslauf für Bewerbungen hier in Vancouver habe ich in der Zeit auch noch ein wenig aufgebessert, mit der Hilfe vom Andy. Mal schaun was sich da in nächster Zeit ergibt. Achso als Liftoperator habe ich mich auch noch in 5 Skigebieten beworben. Irgend einen Job wird ich schon übern Winter bekommen. Von Nov bis April will ich Arbeiten gehen. Wo und wie viel ich verdiene wird sich bis Mitte Oktober hoffentlich geklärt haben.