27.08.2006 Toronto

So 5 Wochen Toronto sind rum, es geht auf die letzte Woche zu, wo ich hier in Toronto bin. Ich melde mich wie immer aus meinen Surfhostel. Ein Hostel wo ich eigentlich jeden Tag 1-2 Stunden zum surfen hingehe. Seit 4 Wochen mach ich das nun so und das fällt keinem auf, ich glaube erst, wenn ich nicht mehr da bin. Heute gibt es sogar einiges zu Berichten also freut euch auf einen längeren Blog und vor allem mal wieder paar neue Bilder.

Hrhr ich hab eben ne Email von jemanden bekommen, der will Montag oder Dienstag von Toronto nach Calgary fahren und ich könnte nicht nur mit fahren, sondern auch selber fahren jawoll da ruf ich dann gleich mal an

read more

Springen wir noch mal zurück auf Donnerstag. Donnerstag habe ich durch Zufall noch jemanden getroffen, der auch aus Deutschland kommt. Eigentlich sollte man sich doch eher unter die Einheimischen mischen, wenn man ein ganzes Jahr in Kanada lebt, aber es tut auch einfach mal gut mit Deutschen zu reden. Ich hab ja die Woche vorher auf Arbeit immer gut Konversation mit den kanadischen Arbeitskollegen gehalten. Wir sind Abends ein bisschen durch Downtown´s Partygegend geirrt, bis wir dann ein tolles Pub ausfindig machen konnten. Dort haben wir uns nieder gelassen und paar Bierchen getrunken. Da man ja wie schon erwähnt kanadisches Bier nicht trinken kann haben wir einen Pinscher Carlsberg bestellt. Der Abend war ganz lustig und das Bier natürlich super.

 

Freitagabend war irgendwie in Toronto nichts los. Selbst im Partyhostel in Downtown mit eigenem Pub, wo ich jeden Tag zum surfen hin gehe war 22/23 Uhr so gut wie nichts los. Auch in den Bars und Clubs in Downtown war irgendwie der Hund begraben, es hat aber auch teilweise richtig schön geregnet. Wobei das Wetter die letzten Tage eh nicht so super ist. Seit Donnerstag ist es kühler und regnerisch bis Heute. Wir sind dann mit an angebrochenen Abend, wo in Downtown nix los war zum Eaton Center hoch. An den Dundas Square. Das ist ein Platz, wo unter der Woche immer mal was los ist, was nix kostet. Die Zeigen da Filme oder Konzerte. Der Platz ist nicht wirklich groß aber naja. Freitagabend war da auch genau so wenig los wie im restlichen Toronto. Irgend eine experimentelle Musikergruppe wollte das zu abstrakte Musikalische Klänge wieder geben. Das konnte man sich absolut nicht anhören. Beim Soundcheck klang das noch einigermaßen gut aber dann wo die richtig los gelegt haben, konnte man nur noch ausreisen. Also war an dem Freitagabend auch nicht wirklich viel los. Wir sind dann noch ein ein Pub an Queenstreet gegangen wo es tolle Live Musik gab und 0,33er Becks Bier für 6 $.

 

Dafür war der Samstag mal wieder richtig gut. Irgendwann um 12 Uhr Mittags sind wir in unserer WG wach geworden und haben uns entschlossen mal nach Downtown rein zufahren und auf einen Markt zu gehen, den wir schon 3 mal versucht haben anzusteuern, der da aber immer geschlossen hatte. Neben den Markt fand noch ein Straßenfest statt, was nicht übel war aber dazu später mehr. Dieser Markt war in einer großen Markthalle. Da gabs es die feinsten Lebensmittel (Wurst, Fleisch, Käse, Obst und und und) zu feinsten Preisen. Das erste mal haben wir eine Fleischtheke gesehen, wo man ohne Bedenken sich was hätte kaufen können. Sah alles sehr frisch und lecker aus, wie man es bei uns vom Fleischer gewohnt ist. Oder am Käsestand gab es mal richtig schönen Käse aus der ganzen Welt und nicht diesen kanadischen Industriekäse. Eine Europäische Bäckerei haben wir auch gesehen aber die hatte kein Deutsches Schwarzbrot oder so, eigentlich auch nur die kanadisches Brot, was nicht wirklich schmeckt, weil die einfach anders Backen und auch andere Sachen mögen als wir in Europa.

Gekauft haben wir nichts, weil wir einfach noch zu lang in Downtown unterwegs gewesen sind und eh wir zu Hause angekommen wären, würden wahrscheinlich unsere Einkäufe nur noch halb so lecker schmecken. Nachmittags haben sich dann unserer Wege getrennt. Ich bin noch mal kurz zum surfen ins Hostel, da ich mich ja langsam aber sicher auf meine Abreise aus Toronto vorbereiten muss. Ich musste mir noch paar Informationen über Flüge, Hostels in Calgary etc. besorgen. Ich war dann noch mal in Chinatown drin. Seit 3 Wochen versuch ich jeden Tag da mal Postkarten zu kaufen. 4 Stück für 1 $ und heute habe ich es nach 1 Stunde rumlaufen endlich mal geschafft welche zu kaufen. Also können sich jetzt einige Leute in Deutschland auf Toronto Postkarten von mir freuen. So eine Karte ist mit 25 Cent ein wahres Schnäppchen, was man von der Briefmarke für 1,50 $ nicht behaupten kann. Aber keine Angst ich schick die schon ab bzw. ich könnte auch eine Sammelsendung machen und der glückliche Empfänger in Deutschland darf dann die restlichen Karten weiter zu den restlichen Empfängern verschicken. Dass das öffentliche Verkehrssystem in Toronto das Letzte ist habe ich ja schon mal erwähnt. Die Werben mit den Spruch „Ride the Rocket“ aber die U-Bahn bzw. die Straßenbahn ist alles andere als eine Rakete. Die U-Bahn fährt nicht wirklich sonderlich schnell und die Straßenbahn fährt mitten im Autoverkehr mit. Also wenn gerade mal viel Los ist läuft man am besten, weil sonst braucht man für einen Weg, den man in 15 Minuten er laufen kann schon mal 30-45 Minuten. Naja zurück aus Downtown waren wir noch schnell was fürs Abendessen einkaufen. Es sollte Pizza geben. Tiefkühlpizza. Das Problem ist nur hier kostet gute Pizza wie wir sie aus Deutschland kennen gleich mal 7-9 $ also nicht wirklich billig. Dann gibt es noch No Name Pizza, da steht wirklich No Name drauf aber die schmeckt dann auch nach No Name. Für 2,79 $ No Name Pizza gekauft die absolut bäh war. Man konnte es essen aber auch nur weil der Hunger einen dazu „getrieben“ hat. Also eins ist klar No Name Tiefkühlpizza kauf ich mir hier nicht mehr in Kanada. Das ganze Lebensmittelangebot hier ist irgendwie so was von schlecht, da ist man aus Deutschland richtig verwöhnt. Abend bin ich dann noch mal mit jemand aus Deutschland auf dieses Straßenfest. Es nannte sich Buskerfest oder so? Keine Ahnung mehr wie genau. Jedenfalls war das so ein fest wo Straßenkünstler halt irgendwelche Sachen dargeboten haben. Streetperformance nennt man das dann wohl. Da war vom Feuerspucker bis zum Asphaltmaler alles da. Wir haben uns dort dann 2 Stunden aufgehalten und die einzelnen Shows angeschaut und es war sehr sehr lustig weil die Leute extrem witzig waren. Ein Typ konnte mit seinem Skateboard auf einem Rohr balancieren und gleichzeitig noch mit 3 Baseballkeulen jonglieren. Der nächste kann Feuerspucken aber das auch richtig gut und mit der richtigen musikalischen Untermalung war das ne richtig gute Show. Und eine junge Frau die konnte eigentlich nur relativ simple Sachen aber dafür hat die soviel „Müll“ erzählt, dass man sich teilweise einfach nur noch vor lachen am Boden wälzen hätte können. Naja das war schon nicht übel so ein Streetperformance Festival. Die Künstler da waren schon nicht übel. Aber schaut euch am besten mal die Bilder an ich hab jetzt keine Lust da weiter drüber zu schreiben. Ich war dann Abends irgendwann zu Hause und werde am Sonntag zur Habourfront gehen da ist irgend ein kostenloses Konzert, das so vom Artikel in der Zeitung nicht schlecht klingt. Also bis die Tage. Nächstes Wochenende geht’s nach Calgary aber vorher melde ich mich schon noch mal hab Ja Zeit ohne Ende hier in Toronto. Montag muss ich nur noch mal zu nem Vorstellungsgespräch bei der Firma die einen tollen Werkzeugmacher suchen, ich hoffe ich bin der Richtige 😀

Hmm ich glaube ich fahr doch Montag gleich nach Calgary?

Veröffentlicht unter Blog | Verschlagwortet mit

26.08.2006 bye bye Toronto

So nun ist es eigentlich so gut wie klar. Ich werde Toronto verlassen, wenn ich nicht noch Montag oder Dienstag hier einen Job als Werkzeugmacher bekomme. Ich werde am Montag noch zwei Firmen aufsuchen und schauen ob sich da was machen lässt. Ich bin „wild“ entschlossen am 2,3 oder 4. September nach Alberta zu fliegen.

read more

Ja die Zeichen stehen auf Alberta. Anfangs wollte ich nach Edmonton aber jetzt hab ich gehört, dass Calgary auch sehr schön sein soll. Und Arbeitsmäßig nehmen sich die beiden Städte nichts. Wenn ich so auf den Arbeitsamtseiten rumsurfe finde ich genausoviele gute Angebote in Edmonton wie Calgary. Da Calgary aber näher an den Rockies dran liegt, bzw. schon so gut wie drin liegt, werde ich mich glaube ich für Calgary entscheiden. Die letzte Woche Toronto werde ich noch Mal richtig genießen. Eine Woche lang nichts Machen, Abends mal noch paar Bierchen trinken, Leute treffen , sich von Leuten verabschieden und und und. Bis kommende Freitag kann ich noch in der WG wohnen, dann ziehen wir alle aus. Vielleicht kann ich noch einen Tag ranhängen, ansonsten gehe ich nochmal ins Hostel hier in Toronto. Ich schau gerade nach Flügen und bin bei Air Canada fündig geworden 260 $ für einen One Way Flug nach Calgary oder Edmonton, Preislich nimmt sich das nichts. Aber vielleicht finde ich noch einen Reisenden, den ich mich anschließen kann. Ein kleiner Roadtrip 2000 km quer durch Kanada mit dem Auto oder Camper wär schon nicht übel. Wird zwar ein 3-4 Tages Trip oder länger werden aber so seh ich noch wenigstens was von Kanada.

Die Zeit hier in Toronto ist alles andere als aufregend. Donnerstag und Freitag war ich in Downtown unterwegs paar Bierchen trinen mit „neuen“ Leuten die ich kennen gelernt habe. Meine Arbeit hab ich auch beendet, das tägliche zuspät auf Arbeit kommen, war doch nicht so das beste von daher habsch gesagt ich hör auf, da ichs zeitlch nicht schaffe und ich sowieso aus Toronto weg will. Hab paar $´s verdient, damit kann ich meinen Flug bezahlen und mir noch 3-4 Tage Hostel in Calgary oder Edmonton finanzieren. Ich werde schauen ob ich mir dann in Alberta gleich ein Auto kaufe, irgend eine kleine Hurbel für um die 1000 $ wär nicht schlecht. Die auch 2-3 Monate ohne Werkstattbesuch durchhält. Mal schaun ob sich da was finden lässt. Auf jeden Fall freu ich mich jetzt tierisch auf die Rocky Mountians. Dort kann ich mir für 20 $ /Tag nen Freeride Bike ausleihen und den Berg runterplatzen. Der Tages Fahrradliftpass kostet 20 $ also wird dass das erste sein was ich in den Rockies machen werden. Freeriden was das Zeug hält.

Veröffentlicht unter Blog | Verschlagwortet mit

19.08.2006 Toronto

Mein Alltag besteht jetzt aus: Früh 5.20 Uhr aufstehen, auf Arbeit fahren, Arbeiten und wieder Heimfahren. Die Arbeit ist ganz gut. Die Zeit vergeht wie im Flug. Ich verdien 500$ pro Woche das ist nicht schlecht. Mal schauen wie lang ich das machen werde. Ich Bewerb mich trotzdem weiterhin als Werkzeugmacher bei anderen Firmen. Ich muss nur immer schauen wie ich die erreichen kann ohne Auto. Ansonsten findet man wenn man es will hier in Toronto einen Job. In den meisten Jobs verdient man so 7,25-8 $. Da sind meine 11,xx $ schon fast Luxus. Ich weiss gar nicht was ich so Schreiben soll. Die Standart hier in Kanada sind Europa / Deutschland um einiges hinterher. Wenn ich mit die Trucks von General Motors anschaue, in Europa würde niemand mehr so ein Auto bauen. Und erst der Innenausbau. Die Kunststoffverkleidungen sind alles andere als passgenau und qualitativ hochwertig. Ich würde mir so einen Truck nicht kaufen. Von der Verarbeitung her absolut schlecht. Von der Motorisierung aber absolut top. So ein Truck kostet neu ca. 32.000 $, wenn man das noch in Euro Umrechnet (1 €= 1,44$) ist das richtig billig und man bekommt nen Super Duty V8 Motor für das Geld. Das Arbeitsklima ist auch nicht schlecht. Alle sind freundlich und nett. Die meisten Arbeiter dort sind eh Jugendliche/ Studenten die sich jetzt im Sommer paar $ verdienen wollen. Ich arbeite mit einem Studenten der ist so alt wie ich, das ist richtig cool. Die Anderen sind auch alle cool drauf vom Rasta Bob bis zum lustigen Inder passt das. Ich muss nur noch rausbekommen, was die für eine Schicht machen. Wir arbeiten 8,5h machen aber 1 Stunde pause. Entweder die schenken und eine halbe Stunde oder wir haben nur eine 37,5h Wochen. 40h wären mir lieber, weil ich da mehr verdienen kann.

Ich hab mich jetzt schon mal grob Informiert, wie das im Winter in den Rockies so abläuft. In Whistler gibt’s nen zentralen Jobcenter wo man sich ab 5. September bewerben kann und die Vorstellungsgespräche laufen dann von 5-12 Oktober ab. Also muss ich mal schauen wie ich das hinbekomme. Die Snowboardlehrer Scheine kann man erst ab Nov machen. Und vorher wird niemand einen Einstellen, der noch keinen Schein hat. Aber vielleicht such ich mir auch lieber nen Job in einem Hotel. Als Hausmeister etc. halt irgendwas, wo ich eine Unterkunft bekomme, was zu essen und ein wenig Geld was ich noch ansparen kann. Denn was nützt mir ein guter Job, wenn ich dann in in den Rockies keine Unterkunft habe. Zimmer mieten wird da denke ich fast unmöglich sein. Und Ferienwohnung etc ist zu teuer. Aber erstmal Abwarten, vielleicht Treff ich mal jemanden, der da schon gearbeitet hat und mir sagen kann wies dort abgeht. Ansonsten such ich in Vancouver einen Job als Irgendwas verdien ordentlich Geld und mach dann einfach mal einen Monat Winterurlaub in den Rockies.

Ich hab schon mal nach Autos geschaut. Man bekommt für 2-5k $ schon echt tolle Vans und Camper. Genau so was such ich. Wenn ichs schaff, will ich versuchen im April ca. 5-7k $ auf meinen Konto zu haben. Dann kauf ich mir ein Auto, ein Paddelboot und ein wenig Campingausrüstung und Toure dann ab April bis 19. Juli quer durch Kanada. Geschlafen wird im Auto oder im Zelt und Gegessen wird was sich im Wald so findet. Waldbeeren und Crizzlybären. Mit den Paddelboot geht’s dann richtig in die Natur rein. Das Auto irgendwo abgestellt und dann 1-2 Wochen mit dem Boot rumtouren. Wildlife pur. So ist jetzt mein Plan, vielleicht ändert der sich aber noch. Man weiss ja nie was noch so kommt. Auf jeden Fall geht’s im Oktober nach Vancouver rüber dort bleib ich übern Winter und im Frühjahr wird dann BC, Alaska, Yukon, Alberta erkundet mit dem Auto und dem Paddelboot.

Donnerstagabend haben wir ein kleines Zimmer Barbecue veranstaltet. Wir haben uns aus de Kaufhalle alles besorgt was man braucht. Burger-Fleischscheiben, Brötchen, die Soßen, Salat und Tomaten. Haben das Fleisch gebraten und uns dann Burger nach Wahl zusammengestellt. Die warn nicht mal schlecht. Vielleicht sollten wir hier die 1000enste Burgerkette eröffnen und damit reich werden. Freitag war ich mit Tobi in einen Pub bei uns in der Nähe. Es war nicht wirklich viel los. Wir haben paar Bierchen getrunken mit paar Kanadiern gelabert, 4 Runden Billard gespielt und uns den Boxkampf angeschaut. Irgendwann um 2 Uhr warn wir zu Hause. Viel länger kann man auch nicht bleiben, weil ab 1:45 Uhr wird kein Alkohol mehr ausgeschenkt und irgendwann 3 Uhr macht der Laden eh zu. Heute Abend wollen wir mal wieder nach Downtown rein fahren. In Irgend ein Pub wo was los ist mit Live Musik und so. Wieder ein paar Bierchen trinken und einfach Spass haben. Die Arbeitswoche ist ja relativ langweilig. Man hat Abends keine Zeit mehr für irgendwelche Aktivitäten. Abends ist man müde und geht zwischen 22 und 23 Uhr Schlafen. So dann bis nächste Woche ich werde Arbeiten um Geld zu verdienen, am 25. Juli bekomm ich meine ersten 1000$ die ich verdient habe. Noch schnell zum Wetter also hier ist es wie immer warm nicht mehr zu heiss, eigentlich ganz angenehm. Bis Ende September bleibt es relativ warm und dann kommt auf einen Schlag der Winter. Ich habe bis jetzt noch keine Kleidung für die Wintermonate aber das kauf ich mir dann hier. Klamotten sind echt billig. Also kommt ruhig mal zum Shoppen vorbei.

Veröffentlicht unter Blog | Verschlagwortet mit

16.08.2006 Jobben

So ich hab jetzt ne Arbeit gefunden. Bei einen Automobil-Ausstatter und zwar statten die je nach Wunsch Vans, Trucks und kleine Transporter komplett aus. Für die Post oder irgendwelche Servicewagen für Technikfirmen etc. Ich muss da mit anderen zusammen die Rohkarossen ausstatten. Wir bauen da Regale, Käfige,Türen, Schinensysteme etc. ein. Da muss man Löscher Bohren, Zeugs Festschrauben und so on. Halt Montage Arbeit. Das beste bekommt man nen neuen Auftrag, dann darf man die Autos vom Hof rein in die Halle fahren. So konnt ich heute mal testen, wie es sich in einem HUMMER H2, Doge RAM 3500 und Chrysler Truck fährt.

gibt nen größeren Blog also read on

Montag hatte ich 11 Uhr ein Vorstellungsgespräch in einer Firma. Ich habe mich da einfach mal Beworben per Mail. Als Antwort kam ich soll doch mal vorbei kommen, weil die ausgebildete Fachkräfte suchen. Also bin ich da Montags 9 Uhr von meiner WG aus losgefahren. Mit der Subway bis Endstation und von dort dann noch mal 20 Minuten mit dem Bus bis dahin. Ich musste ca. 25 Minuten lang so ein Eignungs- und Fragebogen ausfüllen. Danach gabs nen Crashkurs 1,5 Stunden lang in Sachen Arbeitsschutz und Rechter von Arbeitsnehmern in Kanada. Das beste, damit man sich das alles einprägt gabs am Ende noch ein Quiz genau über den Inhalt des Videos. Naja das hab ich dann auch irgendwie noch hinbekommen und dann stellte sich nur noch die Frage ob ich Dienstag Morgen 7 Uhr anfangen kann und wie ich hinkomme. Anfangen kann ich, hab ja nichts anderes zu tun und hinkommen klappt auch super, der Bus hält direkt vor der Firma. Mein erster Job wäre somit erfolgreich ausgespäht. Ich habe mir dann Nachmittags noch schnell ein Konto bei TD Canada Trust eröffnet und mir eine lässige Wrangler Arbeitshose gekauft und 3 billige Shirts für insgesamt 5 $. Montag hab ich nach nicht mehr sooo viel gemacht. Dienstag musste ich wenn ich´s bis 7 Uhr auf Arbeit schaffen will 5:20 Uhr aufstehen. In Deutschland musste ich immer 5:10 Uhr aufstehen, von daher no Problem. Also bin ich 5:20 aufgestanden fix was Gegessen und was fertig gemacht zum mitnehmen und los geht’s. Rein in die U-Bahn bis zur Endstation 6:10 Uhr war ich da, ein Bus in Richtung Mississauga steht schon bereit rein in die Bus und los geht’s. Bis zur Kreuzung Dundes/ Dixie muss ich fahren. 6:28 Uhr, schnell auf die andere Seite gelaufen, rein in den nächsten Bus und los in Richtung Arbeitsstelle. Genau 7:00 Uhr hält der Bus ich steig aus und bin 7.05 Uhr in der Firma. Den Vorarbeiter gesucht und los gings. Dass ich 5 Minuten zu Spät komme is kein Problem fing der an. Die Firma stattet Trucks, Vans und Pickaups aus. Sprich die haben auf dem Hof massig Rohkarossen stehen und bauen je nach Auftrag da halt die Seitenverkleidung ein, div. Schinen für Befestigungszwecke, Regale, Käftige, Türen etc. Z.B. Postautos. Die komplette Innenausstattung. Regale für die Pakete etc. Oder Nutzfahrzeuge für div. Firmen so was wie die Telekom Werkstattwagen. Da kommen dann Regale rein etc. Meine Aufgabe ist es da halt mit einen anderen zusammen das Zeug einzubauen. Dass bedeutet Löscher Bohren, die Teile festschrauben etc. Ist eigentlich ganz nett und abwechslungsreich, weil man jedes Mal nen anderen Typ von Auto bekommt. Heut hab ich einen Doge RAM 3500, nen HUMMER H2 und 2 Chrysler Trucks bearbeitet. Das geilste an dem Job ist, der Meister da drückt dir nen Schlüssel in die Hand und sagt, hier hol mal vom Hof das Auto, fahrs hier rein und los geht’s. So kommt man mal in den Genuss tolle Autos fahren zu können, auch wenns nur paar Meter sind ABER ich bin Heute HUMMER H2 gefahren. Und nen Doge RAM 3500. Sehr sehr nette Autos nur die Verarbeitung ist nicht so super. Auch die Arbeiten nicht wirklich genau. Was nicht passt wird passend gemacht. Mit dem Hammer solang irgendwo dagegen geschlagen bis es passt oder irgendwelche Bohrungen die nicht passen soweit aufgefräst bis die Schraube passt. Ich glaube in Deutschland geht das etwas genauer zu. Aber hier scheint das Moto zu sein, Hauptsache das Regal steht fest drin egal wie 😀 Naja mir solls Recht sein hab ich nicht soviel Aufwand da meine Arbeit zu tun. 8h geht die Schicht. Es gibt drei Mal 15 Minuten Pause und div. Kleinere Raucherpausen wo man auch als Nichtraucher sich kurz mal draußen ausruhen kann. Es geht nicht wirklich straff zu, was heute nicht wird, wird vielleicht Morgen. Ein Zeitdruck gibt’s nicht oder irgendwelche Anforderungen. Heut war ich mit meinen Kollega aber relativ fix. Hab den paar german Kniffe gezeigt und der  mir kanadische Wald und Wiesen Schlosserei. Der Meister war echt begeistert von mir. Hab denen noch erzählt ich kann Stapler fahren, so darf ich jetzt auch mit meinen deutschen Schein, der in Kanada nicht gültig ist oder doch? Stapler in der Firma fahren.  Verdienen tu ich ein wenig mehr, als ich in Deutschland verdient habe und das als Aushilfe oder  wie man das nennen mag. Ich schau mich weiter nach nen besseren Job um, aber solang tu ich da arbeiten. Ich kann da im Monat ca. 1200 $ sparen und das ist doch relativ gut. Jetzt bin ich Werktags Montag bis Freitag immer von 6 Uhr bis 4.30 Uhr unterwegs um Auf und wieder von Arbeit zu kommen. Also bleibt nur noch sehr wenig Zeit nach Downtown zu fahren um Online zu gehen. Also werde ich mich jetzt mehr aufs Wochenende beschränken müssen, aber dafür etwas mehr denke ich. Also see you on this weekend.

Veröffentlicht unter Blog | Verschlagwortet mit

14.08.2006 Toronto

So das Wochenende ist vorbei und die neue Woche beginnt schonmal gut. Ich war heut bei einer Firma und die haben mir doch glatt nen Job gegeben. Ich verdien nicht schlecht aber auch nicht zu gut. Aber für den Anfang denke ich ist dass voll ok. Ich schau mich immer noch nach besseren Jobs um. Also wird es die Woche nicht viel zu Berichten geben. Da ich jeden Morgen um 5 aufstehe zur Arbeit fahr, da bis 3 Uhr bleiben und wieder heim da habe ich dann sicherlich keine Lust mehr noch nach Downtown zu fahren um ins Internet zu gehen. Also Freut euch aufs Wochenende da werde ich dann etwas länger online sein.

So noch ein kleiner Wochenends Blog.

 

It´s Weekend. Freitagabend hat unser Vermieter zum Barbecue eingeladen. Natürlich haben wir diese Einladung dankend angenommen. Was versteht man unter einem kanadischen oder amerikanischen Barbecue? Man nehme einen Platz, ok den haben wir schon mal die Terrasse hinterm Haus. Dann noch einen typischen american Barbecue Grill. Natürlich mit Gas „Befeuert“. Eine große Kühlbox voll mit Alkoholischen und Non-alkoholischen Getränken. Einen Tisch der zum Überfluss mit Salat, Chips und und und bestückt ist. Viele Stühle und eine gute Zahl an Gästen. Neben uns Dreien waren noch Freunde des Vermieters eingeladen. Wir waren so 16-20 Leute. Auf den Grill kommt nicht, wie man es in Deutschland gewöhnt ist, Bratwurst oder so NEIN da kommen erstens Hot-Dog Würstchen drauf, dann Chicken und das Wichtigste -> Rindfleischscheiben für die Hamburger. Das ganze wird dann über dem Feuer schön gegrillt und dann kann man sich seinen Hotdog, Hamburger etc. nach belieben selbst zusammenstellen. Man Isst so bis 22 Uhr danach werden die süßen Sachen aufgetischt. Kuchen, die besten „Braunies“ der Welt und noch jede Menge anderer leckerer Sachen. Nebenbei wird noch kräftig daran gearbeitet, die alkoholischen Getränke aus der Kühlbox auszutrinken. Wenn die Kanadier mal was trinken, dann aber auch gleich richtig. Das war ein sehr netter Barbecueabend. Irgendwann gegen 1 Uhr oder 2 Uhr war das Barbecue dann beendet. Samstag war mal wieder ein Tag, an dem man nicht wusste, was man als Torontobewohner machen sollte. Wir haben uns in der Zeitung kurz informiert, was denn so in Toronto los ist. Es gab an der Habourfront ein international Food Festival. Also sind wir in Richtung Habourfront gefahren. Haben uns das Festival mal angeschaut aber außer, dass da alle am Essen waren, war da jetzt nicht so viel los. Also haben wir es uns an der Habourfront gemütlich gemacht und den Tag ohne erwähnenswerte Aktivitäten beendet. Abends sind wir dann noch mal nach Downtown rein aber da war auch nicht wirklich viel los. Sonntag war ganz nett. Wir haben etwas länger geschlafen und sind dann noch mal in die City. Eaton Center zum Surfen und Shoppen. Später dann noch mal nach Chinatown, da war oder ist jeden Sonntag eine Art Straßenfest. Man kann wie immer in Chinatown einkaufen gehen aber diesmal war da auch noch richtig was los auf den Straßen. Überall kleine Musikergruppen die ihr Bestes wieder gegeben haben, leckere oder nicht leckere Imbissstände. Genau so wie man sich ein kleines Straßenfest halt vorstellt. An jeder Ecke was zu sehen und zu erleben. Am Abend dann noch einkaufen gewesen. Das ist das gute hier in Kanada die Läden haben einfach jeden Tag auf und zwar von 8 bis 19 Uhr und das nenn ich mal super. Wenn man es nutzen kann und auch nutzt lernt man es zu Schätzen. Vielleicht gibt es ja wenn ich wieder in Deutschland bin auch neue Ladenöffnungszeiten und man kann Sonntags einkaufen gehen. Schlecht ist es auf keinen Fall. Die kommende Woche steht im Zeichen der Arbeitssuche ich hab ein Vorstellungsgespräch und wird weiterhin nach Jobs Ausschau halten mal schauen wann ich fündig werde. Es geht straff auf den ersten Monat zu, seitdem ich in Kanada bin. Nimmer lang und dann kommt auch schon der Winter und dann geht’s zum Snowboarden und Arbeiten in die Rockies.

Veröffentlicht unter Blog | Verschlagwortet mit

11.08.2006 Toronto

So ich bin nun jetzt die 3. Woche in Toronto und am Sonntag die 1. Woche in unserer german WG. Was soll man da schreiben? Ich weiss es nicht. Deshlab hab ich mal einen etwas längeren zusammengefassten Blog geschrieben über meine ersten 3 Wochen in Toronto.

Im Übrigen les ich hier grad ne Mail von einer Firma dass ich die dringend anrufen soll wegen einer Terminvereinbarung für ein Vorstellungsgespräch 😀 😀 😀

Die dritte Woche ist nun rum und mit gefällt Kanada noch immer. Bzw. ich habe bis jetzt noch keinen Grund wieso mir Kanada nicht gefallen sollte. Zwei Wochen Hostel und jetzt bald die erste Woche in den „eigenen“ 4-Wänden. Die Hostels sind im Grunde nicht alle schlecht aber es gibt nun mal bessere und schlechtere. Wo ich nach Toronto gekommen bin war ich 3 Tage im HI Hostel Toronto. Das war eigentlich ganz gut. 6 Bett Zimmer mit Klimaanlage die man aber hört und Bad auf dem Zimmer. Tolle Küche, Aufenthaltsraum im Grunde alles da was man braucht. Gesamtkapazität lag wohl irgendwo um die 140 Betten, also war da immer ordentlich was los. Die Leute waren extrem nett und haben div. Touren organisiert z.B.

Besuch des Baseballspiels oder lustige Kneipenabende. Preislich war das HI Hostel im Schnitt, ich glaube 27 $. Das zweite Hostel in dem ich genächtigt habe war das Global Village Backpackers. Dieses Hostel ist noch ein Stück größer, ca 150 Betten müssten die haben. Aber hier war schon jeglicher Luxus abhanden gekommen. 4 Bett, 6Bett und 10 Bett Zimmer. Nur der Flur war klimatisiert, die Zimmer selbst nicht. Dafür gabs im Hostel direkt ein Pub mit humanen Beerpreisen. Einen TV Raum und eine absolut räudige Küche. Zum Schlafen einiger Maßen zu gebrauchen und zum Surfen aber Kochen würde ich da nicht wollen. Die Preise lagen auch zwischen 27-25 $ je nach Zimmergröße. Auf jeden Flur gab es Waschräume. Davon war die Hälfte außer Funktion also nicht wirklich toll. Wo es die Woche so heiß war, hat man es in den Zimmern Nachts kaum ausgehalten. Das dritte Hostel in dem ich war, nannte sich Clarence Castle. Ein echter Geheimtipp. Nur 28 Betten, eine absolut familiäre Atmosphäre und einfach super Ausgestattet. 6 Bettzimmer aber groß. Super Betten, super Matratzen und voll Klimatisiert. Bad mit Dusche in jedem Zimmer. Ein großer Aufenthaltsraum mit TV. 2 Internet PC´s zur kostenlosen Nutzung. 2 Super Vermieter und eine richtig gute Küche, einfach wie zu Hause. Das waren 3 Hostels von mehren hier in Toronto. Jetzt wohn ich hier mit zwei weiteren deutschen Backpackern etwas Outside von Toronto Downtown. Wir haben eine kleine Basement Wohnung. Naja Wohnung kann man nicht sagen. Wir haben ein recht großes Zimmer, da stehen 3 Betten eine Küchenecke. Dann haben wir ein Extra Bad und 2 kleine Abstellkammern. Einen großen tollen Kühlschrank, der leider einen hohen Energieverbrauch aufweist. Alle Stunde geht das Ding für paar Minuten an das nervt mit der Zeit aber was solls.

Wir haben noch einen E-Herd eine Mikrowelle und einen kleinen TV. Leider kommt im Kanadischen TV nur Rotz, so dass man nicht wirklich was Anschauen kann. Das öffentliche TV in Deutschland ist um weiten besser als das Kanadische. Das Zimmer ist klimatisiert nur leider etwas zu kalt, aber irgendwie hält man das schon aus bzw. manchmal geht´s mit der Temperatur im Zimmer. Was macht man sich so zum Essen? Also im Hostel habe ich immer morgens Müsli gegessen, mittags nichts oder halt irgendwo in der Stadt was und abends Spagetti oder Brot. Jetzt in unserer WG gibt es morgens Müsli und Toast. Mittags sind wir meist nicht da, also isst man irgendwo in der Stadt was. Hotdogs sind relativ billig. Zwischen 1-3 $ kosten die. Schmecken tun sie alle gleich. Das einzige was sich unterscheidet sind die Beilagen die man sich auf den Hotdog drauflegen kann. Abends versuchen wir dann immer irgendwas Nahrhaftes zu Kochen. Bis jetzt beschränkt sich unser Speiseplan auf div. Salatsorten mit viel Käsebeilage und div. Spagettiarten mit verschiedensten Soßen. Fleisch, Käse, Wurst und andere Nahrungsmittel sind in Kanada etwas teurer bzw. viel teurer als in Deutschland. Wo man bei uns für unter einen Euro irgendwelche billige Salamiwurst bekommt, geht hier nix unter 3-4 $. Obst steht natürlich auch auf unserem Speiseplan wir kaufen immer alle paar Tage Äpfel, Bananen etc. damit unser Vitaminhaushalt nicht den „Bach runter geht“. In den Drug Stores hier gibt es mega Dosen an Vitaminpulver und irgendwelchen anderen Nahrungszusätzen. Aber darauf verzichten wir dankend. Dass die in Kanada ganz heiß auf Natürliches Wasser ohne jegliche Zusätze sind habe ich ja schon erwähnt. Die trinken wirklich Wasser da ist nix drin kein Salz und andere Mineralien. Wasser wo Mineralien drin sind ist dann entsprechend teurer. Cola und andere Getränke die viel Zucker enthalten sind sogar billiger als Wasser. Eine 2L Flasche Cola kostet ca. 88 Cent. Ein 20 Dosen Pack Cola kostet nur 5 $. Im Gegensatz dazu kostet eine 1 L Flasche Wasser 1 $ und besseres Wasser Volvic oder so dann gleich 2-3 $. Das sind im groben mal die Preise für Lebensmittel hier in Kanada. Was ich hier vermisse, ist die gute deutsche Bratwurst. Wie gern würde ich jetzt bei schönen Wetter mal den Grill anwerfen und schön grillen mit paar Bierchen. Wenn die Kanadier grillen dann nur mit Gas. Die kennen auch keine Wurst, maximal Schaschlik ansonsten kommen bei denen nur Fleischscheiben auf den Grill und da braten die sich ihre Burger selber. Das Bier in Kanada ist teuer. Aber zum Glück ist deutsches Import Bier Warsteiner das billigste mit 1,90 $ pro 0,5L Dose. Becks kostet 2,40 $ die Dose. Kanadisches Bier liegt so zwischen 2,10 und 3 $ pro 0,5L. Kanadisches Bier kann man aber nicht trinken. Premium Pilsener schmeckt wie Sternburg Export. In den Pubs wird man für ein Bier schnell 10-12 $ los. Rechnet man die Tax und das Trinkgeld mit ein.Essen gehen ist in etwa so teuer wie in Deutschland. Für 10-12 $ bekommt man schon was. Natürlich geht es auch teurer. Pizza bei PizzaHut und Co kostet relativ viel.

Ein Handstück 4-5 $ und eine ganze Pizza gleich mal 20 $. Das erklärt auch warum Tiefkühlpizza im Supermarkt gleich mal 8 $ kostet. Jeder Trinkt hier auf der Straße Kaffee, weil es auch an jeder Ecke ein Starbucks, Second Cup oder sonst was gibt. Das Fastfood ist hier eh extrem ausgeprägt. Man muss keine 5 Minuten von einem Fastfood-Laden zum Nächsten laufen. Ich hab jetzt für 30 $ eine Wochenkarte für den public traffic. Da kann ich jetzt den ganzen Tag Straßenbahn, Bus und U-Bahn fahren. Dass es in Toronto nur eine Ost-West und eine Nord – Süd Verbindung mit der U-Bahn gibt, habe ich ja schon erwähnt. Dafür wird wenigstens der Rest ganz gut mit Bussen und Straßenahnen abgedeckt. Man kommt in Downtown schon ganz gut von A nach B. Wie es weiter außerhalb ist weiss ich nicht, aber das werde ich die nächsten Tage mal ausprobieren. In Downtown suchen die massig Aushilfskräfte aber auch zu schlechten Konditionen. Man verdient hier zwischen 7,25 und maximal 8 $ als Aushilfe in nem Cafe oder sonst wo. Das sind 5 bis 5,50 Euro die Stunde. Also kann man wenn man 8$ bekommt pro Stunde in der Woche ca. 320 $ erarbeiten. Für seine Miete braucht man im Monat 350-450 $. Also arbeitet man schon mal eine Woche um sich eine Wohnung zu leisten. Für den Unterhalt an Essen kann man auch ein Wochenlohn einrechnen und wenn man dann auch noch Abends Ausgehen will noch einen Wochenlohn. Bleiben am Ende wenn man Glück hat 320 $ übrig die man Sparen kann. Um einen Monat durch Kanada zu reisen braucht man ca. 1000 $. Mit einem 8$ Job kann man so also nur schlecht sich etwas Geld zusammen sparen. Daher suche ich auch lieber länger nach besser Bezahlen Jobs um dann kürzer Arbeiten zu müssen, bis ich meine Reisekasse entsprechend aufgefüllt habe. Als Aushilfe in der Industrie bekommt man in Ontario ca. 10-12 $ + 1-2 $ Zuschläge, das hört sich schon etwas besser an. Als Facharbeiter kann man hier wenn man was findet ca. 18-25 $ verdienen. In Alberta wo die Ölindustrie zu Hause ist, bekommt man als Hilfsarbeiter ca. 16-25 $ und als Facharbeiter 30 $. Also stellt sich die Frage was man macht. Auf jeden Fall braucht man für die Aushilfsjobs ein Auto um da hin zu kommen. Ursprünglich hatte ich mir ja schon aus Deutschland aus einen Job versorgt, nur ist es unmöglich für mich ohne Auto da hin zu kommen. Also werde ich mir jetzt bis Anfang September hier eine Alternative suchen als gut bezahlte Aushilfe oder vielleicht eine Festanstellung um Geld verdienen zu können. Ansonsten kaufe ich mir ein Auto und fahr rüber nach Alberta um dort dann noch 1-2 Monate hart zu Arbeiten aber dafür viel zu Verdienen. Im Winter geht’s dann in die Rockies zum Arbeiten und Boarden, da kommt auch noch etwas Geld in die Reise Kasse. Plan B ist, sollte ich einen festen Job finden bleib ich da länger, vielleicht ein halbes Jahr oder noch länger und beschränke dann mein Reisetätigkeiten auf die letzten 2 Monate. Ansonsten hat man auch noch die Möglichkeit Woofen zu gehen. Man arbeitet Praktisch bei irgendwelchen Farmern. Bekommt dafür nichts kann aber da mit Wohnen und Essen. So kommt man auch über die Runden, bloß man Sieht halt nicht viel von Kanada, da man immer am Selben Ort ist und Geld hat man dann auch keins verdient um wieder Reisen zu können. Das waren im groben mal meine ersten 3 Wochen hier in Toronto/ Kanada. In der Wohnung wo wir jetzt sind habe ich leider kein Internet, von daher kann ich nicht mehr soviel Online sein und meine Seite nur alle paar Tage aktualisieren. Ansonsten habe ich bis jetzt schon alles Sehenswerte von Toronto gesehen, so dass der Tag relativ langweilig ist. Momentan häng ich 2-3h am Tag im Hostel rum, weil ich da kostenlos surfen kann und schau mich nach Arbeit etc. Den Rest des Tages vertreibt man sich irgendwie mit Downtown Walking, sprich man ist einfach in der Stadt unterwegs. Abends gehen wir manchmal weg, paar Bierchen trinken aber das wird mit der Zeit auch teurer und mein Konto hat leider keine Continue-Funktion.

Veröffentlicht unter Blog | Verschlagwortet mit

08.08.2006 Niagara zum 2.

Was macht man Samstags ? Keine Ahnung irgendwann Mittags wollte Tobi mit nem Kanadier zu Niagara fahren sich die Fälle anschauen. Da ich auch keine bessere Idee hatte, bin ich und Denise noch mit gefahren. Also der zweite Niagara Besuch für mich.

Da wir schon alles gesehen hatten, haben wir uns überlegt mal in die USA einzureisen, was wir auch gemacht haben. Hey ich war das erste mal in den USA das Land der begrenzten Möglichkeiten.

So es gibt neue Bilder und nen großen Blog.

P.S. wir haben jetzt ne Wohnung ne 3er WG bissel outside von Downtown ca. 25 Minuten mit den public traffic nach Downtown rein. In der Wohnung haben wir bloß noch kein Internet, also wird meine Seite jetzt nicht mehr sooo aktuell sein aber einmal oder 2 mal die Woche gibts schon Neues zu entdecken.

In Sachen Arbeit gehts noch nicht weiter mal schaun ob ich diese Woche was Positives erreichen kann.

read more & greetz from Tornto

So heute gibt es mal wieder einen längeren und ausführlicheren Blog. Fangen wir mal mit den Freitag an. Freitag war eigentlich ein ganz netter Tag. Am gegen Mittag haben wir eine Wohnung gefunden. Wenn ich wir schreibe meine ich nen Kumpel aus NRW und eine nette Chemnitzerin. Das ding ist jetzt perfekt und wir zieh´n da zu dritt jetzt ein. Mal schauen wie lang das gut geht aber ich denke das wird schon werden. Ich bin durchaus optimistisch, dass ich die nächsten 2 Wochen nen Job finde und dann eh die Location, Stadt wechsel. Also wird das ne lustige german 3er WG nähe Duffering ca. 20 Minuten per Subway von Downtown entfernt. Sonntag ist Einzug, da müssten wir eigentlich eine kleine Party organisieren ABER wir haben eh vor Sonntag noch mal mit anderen netten Leuten aus der ganzen Welt einen trinken zu gehen.

Freitagabend waren wir dann zum Baseball. Ich hab ja schon mal ein Spiel gesehen, aber die anderen nicht also bin ich noch mal mit, außerdem fand ich es jetzt nicht soooooooooooo langweilig. Aber Baseball ist auf jeden Fall langweiliger als Fussball oder andere Sportarten. Das Stadium is nur so kuhl von daher 9 $ passt schon. Die Chicago White Soxx waren zu Gast in Toronto. Das Spiel war langweilig aber o.k. 3 Home Runs und am Ende 6 zu 4 für Chicago. Mittlerweile versteh ich sogar die Regeln, trotzdem ist in den Sport nicht grad viel Action, wenn da ewig nix passiert. Dass  da mal jemand den Ball trifft passiert äußerst selten von daher extrem boring. Aber ich glaube den Leuten hier geht es eh viel mehr darum im Statium zu sitzen und teures Beer und Fastfood zu sich zu nehmen. Freitagabend nach den Spiel waren wir dann noch mal in einen Pub 2 Bierchen zischen mit nem netten Österreicher und ner Australierin. Das Carslberg Bierchen kosta 6,50 $ also muss man das schon mit Verstand trinken. Nachts bis um 3 noch auf unserer Hostelterrasse abgehangen und dann ab ins Bett.

 

Samstag war eigentlich nicht viel geplant. Hier in Toronto ist grad das ein großes Karibik Festival. Da wollten wir eigentlich hin. Aber da dass erstens 20$ Eintritt kostet und zweitens ewig weit weg ist haben die den Plan dann etwas untern Tisch fallen lassen. Und wie der Zufall es wollte, wurde uns eine Mitfahrgelegenheit zu den Niagara Fällen angeboten. Tobi war noch nicht da er wollte mit nem Kanadier mitfahren also schlossen wir uns den Beiden an. Zweimal Niagara ist besser als Einmal. Aber dieser Trip war anders. Da ich ja schon alles gesehen habe konnten wir etwas entspannter an die Sache ran gehen. Wir sind bissel auf der Kanadischen Seite rumgelaufen und dachten uns dann. Hey wir könnten ja auch mal rüber in die USA. Also sind der Kanadier, Ich und Denise mal eben rüber in die USA. Wir haben praktisch das Land verlassen und sind mit nem Tourivisum in den USA eingecheckt. Das Visum zu bekommen, ist aber schon mal nicht sooo einfach. Man muss nen Zettel mit Angaben zur Person und div. Fragen ausfüllen, dann seine Fingerabdrücke abgeben und ein Bildchen plus 6 $ für die ganze Prozedur. Naja Fingerabdrücke, Bild und 6 $ den netten Officer gegeben und dann das Visum bekommen. 3 Monate könnten wir uns nun in den USA aufhalten aber am Ende warns nur knappe 80 Minuten. Wir sind zu den USA Fällen hingelaufen. Haben uns dort mal alles angeschaut. Konnte mal von der anderen Seite auf den kanadischen Teil von Niagara schauen. Nicht schlecht. Das erste Mal in den USA gewesen. Von kanadischer Seite geht eine Brücke rüber nach USA. Für Fußgänger gibt’s da ne Tür da steht drauf „to the USA“ dort geht man rein. Zahl 50 Cent Zoll und darf rüber laufen. Über eine Brücke in der Mitte ist dann ein Schild wo man merkt ahhhhh hier geht also die USA los. Na gut weiter zur Einreiseabteilung. Dort kurz Angestellt gesagt was man will. Sich gewundert wieso die soviel Aufwand machen wegen 60 Minuten USA Besuch. Naja haben wir halt unsere Fingerabdrücke abgegeben, Bild gemacht, Zettel ausgefüllt und 6 US $ bezahlt. Das Visum haben sie uns in den pass getackert Stempel rein und los gings. Lustig am 3 Nov, mein Geburtstag übrigens müsste ich die USA wieder verlassen, tolles Geschenk. Die Amerikanischen Fälle sind kleiner aber auch nicht schlecht, wenn man diese mal von der USA Seite aus sieht. Also haben sich die 6 $ gelohnt und der „weite Weg“ über die Brücke auch. Wir sind dann wieder rüber und wollten nach Kanada einchecken. Gar nicht so einfach. Irgendwie darf man kein Doppelvisum haben also haben uns die Kanadischen Beamten unser 6$ Visum von den USA mit Gültigkeit bis 3 Nov 2006 wieder rausgenommen, sonst hätten wir nicht nach Kanada einreisen dürfen. Komische Sache scheint aber schon seine Richtigkeit zu haben. Mittlerweile war es dann Abends wir haben noch paar Bilder gemacht, uns noch mal die Fälle angeschaut und sind dann irgendwann Richtung Auto. Auf dem Heimweg noch bei ner guuuten kanadischen Burgerbude angehalten und den ersten nicht MC Donalds typischen Kanadischen Hamburger gegessen. Und ich muss sagen aus so ner Burger Factory die Dinger schmecken weitaus Besser als bei Mc D. Sind auch weitaus größer, weitaus billiger also durchaus zu Empfehlen. So back in Town, Downtown Toronto. Ab ins luxus Hostel ran an den PC, Bilder von der Cam laden, Blog schreiben und dann ab ins Bett. Morgen Nachmittag wird in die Wohnung eingezogen. Also bis die Tage mal schauen ob ich da zügig ne Verbindung ins Internet bekomme, ansonsten kann es sein ich bin die nächsten Tage relativ schlecht online zu erreichen. Montag ist hier Feiertag also langes Wochenende. Das merkt man auch sind massig Leute in der Stadt und überall geht hier die Party. Das wollen wir dann Sonntagabend auch auchchecken. Also dann bis Montag oder Dienstag mit neuen Infos meiner ersten kanadischen Wohnung mit ner german Wohngemeindschaft.

Veröffentlicht unter Blog | Verschlagwortet mit